Wir im Saarland - Grenzenlos extra: Das weiße Gold des Südwestens (20.04.2020)

Wir im Saarland - Grenzenlos extra

Das weiße Gold des Südwestens – Porzellan aus Ottweiler

 

Es geht um Liebe und Erotik, um Schuldenkrisen in Adelskreisen, verschwundene Schätze und um Leidenschaften, von denen man nicht mehr loskommt. Namhafte Künstler und die reichsten Männer Europas waren beteiligt. Auch im Fürstentum Nassau-Saarbrücken hinterließ die Sucht nach Porzellan ihre Spuren.

Sendung: Montag 20.04.2020 18.50 Uhr

Die Hauptakteure waren die Fürsten von Nassau-Saarbrücken, samt Mätressen und Gemahlinnen. 30 Kilometer von ihrer Residenz Saarbrücken entfernt hatten sie in dem Städtchen Ottweiler eine Porzellan-Werkstatt eingerichtet, eine wahre Wunderkammer. Von ihr führen heute Spuren in die ganze Welt, sogar nach Übersee.

Porzellan aus der Ottweiler Manufaktur des Fürsten Wilhelm Heinrich von Nassau-Saarbrücken ist heute sehr selten und äußerst wertvoll. Noch immer tauchen von Zeit zu Zeit bei Auktionen außergewöhnlich kunstvoll bemalte Tassen, Teller oder Kannen aus dem deutschen Südwesten auf, die internationalen Sammlern Tausende von Euro wert sind.

Nur wenige Jahre, von 1763 bis 1800, wurde in Ottweiler produziert - von Meistern ihres Fachs aus Frankreich und mit wertvollem Kaolin aus Passau. Fürst Wilhelm Heinrich war nichts zu teuer.

In opulenten Bildern erzählt der Film nicht nur die spannende Geschichte der Manufaktur, die lange im Dornröschenschlaf lag, sondern auch vom Lebensgefühl der Barockzeit, von einer außergewöhnlichen Liebe zwischen Fürst und Gänsegretel --- und von Leidenschaften, die immer noch lebendig sind.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja