Wir im Saarland - Grenzenlos (10.02.2020)

Wir im Saarland - Grenzenlos

 

In dieser Woche berichten wir unter anderem über den Kommunal-Wahlkampf des jüngsten französischen Bürgermeisters, ehrenamtliche Wächter auf jüdischen Friedhöfen im Elsass und besorgte Gastgeber vor der Skisaison in den Vogesen. Außerdem begeben wir uns auf die Spuren des Metzer Drachens Grauli.

Sendung: Montag 10.02.2020 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Kampf um Wähler: Jüngster Bürgermeister Frankreichs im Kommunal-Wahlkampf

Mit 22 Jahren kam er ins Amt, weil nach dem Rücktritt des Bürgermeisters 2016 niemand den schwierigen Job machen wollte. Seither ist Rémy Dick der jüngste Bürgermeister Frankreichs. Keine leichte Aufgabe im ehemaligen Bergbau- und Hütten-Revier im lothringischen Fenschtal, das mit Arbeitslosigkeit und Abwanderung zu kämpfen hat. Nun stehen die Kommunalwahlen an und Rémy Dick vor seinem ersten Wahlkampf. Obwohl er sich als Patriot und Konservativer bezeichnet, will er derzeit keiner Partei angehören. Ein Weg, den nach Gelbwesten-Protesten und Streiks gegen die Rentenreform viele Bürgermeister gehen, um sich von den gescheiterten Großparteien zu distanzieren. Welche Ideen hat ein 25-jähriger Bürgermeister für die Fragen unserer Zeit?


Wächter der Ruhe: Ehrenamtliche für jüdische Friedhöfe im Elsass

Seit 2015 machen Schändungen jüdischer Friedhöfe im Elsass immer wieder Schlagzeilen. Zuletzt im Dezember 2019 traf es 107 Grabstätten des jüdischen Friedhofs von Westhoffen bei Straßburg. Mithilfe von ehrenamtlichen Wächtern, den „Veilleurs de mémoire“, sollen die Ruhestätten in Zukunft besser geschützt werden. Ihre Aufgabe: regelmäßig einen jüdischen Friedhof in ihrer Nähe besuchen und nach dem Rechten schauen. Zwanzig Ehrenamtliche haben sich schon gefunden. Sie sehen es als ihre Pflicht als Bürger, Nachbar oder auch Christ, diese Orte und die Ruhe der Verstorbenen zu bewahren. Drei von ihnen haben wir bei ihrem Weg über einen Friedhof begleitet. 


Warten auf Schnee: Gastgeber in den Vogesen bangen um die Skisaison

Die Winterferien in Paris haben begonnen. Auch Lothringer und Saarländer bereiten sich darauf vor. Doch in den Vogesen, dem am nächsten gelegenen Wintersportgebiet warten Pisten und Loipen immer noch auf Schnee. Der Januar war selbst für Kunstschnee vielerorts zu warm. Nun steigt bei Gastgebern und Wintersportanbietern die Sorge, dass die Touristen wegbleiben. Viele haben extra für die Skisaison mehr Personal eingestellt und fürchten große Verluste, wenn sie ins Wasser fällt.

Informationen zu den Skipisten in den Vogesen und aktuelle Informationen dazu, welche gerade geöffnet sind: www.massif-des-vosges.com


Im Interview

SR-Redakteurin und Luxemburg-Expertin Patricia Brever über die Diskussion um die Zustände am Hofe des Großherzogs


Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion [mehr]


Tour de Kultur: Auf den Spuren des Metzer Drachens Grauli

Der Drache Grauli (französisch Graoully) ist so etwas wie das Maskottchen der Stadt Metz. Der Legende nach wurde er früher von den Bewohnern gefürchtet, weil er regelmäßig kleine Kinder gefressen hat. Bis im 3. Jahrhundert der Heilige Clemens als Bischof nach Metz kam und dem Untier den Garaus machte. Noch heute erinnern überall in der Stadt Figuren, Bilder und sogar Köstlichkeiten an das Fabeltier. Wir folgen dem Drachen-Rundgang durch die Stadt und probieren die Grauli-Praline.

Touristeninformation Metz
Agence Inspire Metz - Office de Tourisme
2, Place d'Armes - CS 80367
F-57007 Metz Cedex 1
Frankreich


Moderation: Verena Sierra

Verena Sierra (Foto: Pasquale D´Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja