Wir im Saarland - Grenzenlos (30.09.2019)

Wir im Saarland - Grenzenlos

 

In der kommenden Sendung berichten wir über einen Saarländer in der Deutsch-Französischen Brigade, eine Barhufpflegerin, die Markthalle in Bisch und den Grenzblickweg in Leidingen.

Sendung: Montag 30.09.2019 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Gemeinsam marschieren: Ein Saarländer in der Deutsch-Französischen Brigade

Der dritte Teil unserer Mini-Serie über Saarländer, die es über die Grenze in eine Nachbarregion gezogen hat: Heute stellen wir einen Oberstabsgefreiten im Jägerbataillon der Deutsch-Französische Brigade vor. Zu seinem Dienst gehören auch Auslandseinsätze wie im vergangenen Frühjahr in Mali. Privat pendelt er zwischen Illkirch-Graffenstaden bei Straßburg und dem Saarland. Die Deutsch-Französische Brigade, die von François Mitterrand und Helmut Kohl ins Leben gerufen wurde, gibt es seit 1989.


Genüsslich einkaufen: Die Markthalle in Bitsch

Lange Jahre hatte das lothringische Bitsch einen Wochenmarkt unter freiem Himmel. Dann ergriff die Stadt die Initiative, um den Verkauf lokaler Produkte wie Gemüse, Käse, Wurst- und Backwaren aus der Region zu fördern. Eine Markthalle wurde gebaut, in der nun jeden Samstag etwa 20 Produzenten lokaler Lebensmittel ihre Waren anbieten – geschützt vor Kälte und Regen. Rentiert sich das?

Markthalle in Bitsch
Marché Couvert
1 Rue Général Stuhl
57230 Bitche
Internet : www.ville-bitche.fr
Die Markthalle ist jeden Samstag ab 8:00 Uhr geöffnet.

Bio-Hof „Vegetal Respekt“
4 Rue de l’Abbaye
57230 Sturzelbronn
Telefon: 0033 (0)3 51 56 60 60
E-Mail: commercial@ma-ferme-bio.com
Internet: https://ma-ferme-bio.com


Natürlich traben: Eine Barhufpflegerin in Luxemburg

Fußpflege ist nicht nur etwas für Menschen. Auch Pferde brauchen sie. Insbesondere solche, die nicht beschlagen sind, also keine Hufeisen tragen. Das nennt man „barhuf“ und ist wieder stärker im Kommen. Die Luxemburgerin Laura Ries ist in ihrem Land eine der wenigen Barhufpflegerinnen. Dafür hat sie ihren ursprünglichen Beruf aufgegeben und sich vor einem Jahr selbständig gemacht. Ihr eigenes Pferd ist jetzt 22 Jahre alt und hat nie Hufeisen getragen.

Laura Ries
Barhufpflegerin
3332 Fennange
Telefon: 00352 (0)691 72 14 15


Kurz & Gut (30.09.2019)
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 30.09.2019, Länge: 02:00 Min.]
Kurz & Gut (30.09.2019)
Tipps und Trends aus der Großregion.

Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion [mehr]


Glücklich weiden: Die geretteten Glan-Rinder in Rheinland-Pfalz

Vor rund hundert Jahren gab es in der Großregion eine große Vielfalt an Nutztierarten, die speziell für eine bestimmte Landschaft gezüchtet und optimal daran angepasst waren. So wie die Glan-Rinder bei unseren Nachbarn in Rheinland-Pfalz. Dass es sie heute noch gibt, ist allerdings ein kleines Wunder, denn vor gut 30 Jahren waren sie fast ausgestorben. Engagierte Landwirte retteten die Rasse in letzter Sekunde. Darunter Karl-Fried Simon aus Waldböckelheim. Als er den Hof seines Vaters übernahm, kam für ihn nur diese alte pfälzische Rinderrasse  infrage, denn sie ist ideal für Biohaltung und hat viele gute Eigenschaften.

Bainerhof
Karlfried Simon
Bainerhof 1
55596 Waldböckelheim
Mobil: 0172/4484453
Telefon: 06758 / 62 60
Fax: 06758 / 80 40 90
E-Mail: simon.familie@gmx.de
Internet: https://bainerhof.jimdo.com

Erasmus
Restaurant und Laden
Nürnberger Straße 1
76199 Karlsruhe
Telefon: 0721 40 24 23
Internet: https://erasmus-karlsruhe.de


Tour de Kultur: Der Grenzblickweg bei Leidingen

Der Name verrrät es: Wer diesen Rundwanderweg läuft, wechselt ständig über die deutsch-französische Grenze hin und her. Und man kann weit ins Land schauen. Die Region rings herum gehörte mal zu Deutschland, mal zu Frankreich. Eine wechselvolle und kriegerische Geschichte, die diese Route mit den Prädikaten „Premiumwanderweg“ und „Traumschleife“ begreifbar macht. Dazwischen kann man von den Höhen des Saargaus herunter grandiose Ausblicke genießen, nach Frankreich, ins Saarland und bis nach Luxemburg.

Traumschleife „Grenzblickweg“

Der Premiumwanderweg ist rund 13 Kilometer lang. Start- und Endpunkt ist der Parkplatz an der französischen Kirche in 66798 Leidingen. Weitere Informationen findet man über die Internetseite der:

Tourist-Info Saarlouis
Großer Markt 8
66 740 Saarlouis
Telefon: 0 68 31 44 44 49
Internet: www.rendezvous-saarlouis.de


Moderation: Jochen Erdmenger

Kurz und Gut (Foto: SR)

Lichterfest in Bitsch

An den Hängen der Zitadelle von Lüttich wird am Samstag die „Nocturne des Coteaux de la Citadelle“ gefeiert. Dann sind die Bauwerke, Gassen, Höfe und Hinterhöfe, Treppen, Pfade, Wiesen und Obstgärten von über 20.000 Lichtern märchenhaft beleuchtet und gestatten einen seltenen Blick hinter die Kulissen der Stadt. Der Höhepunkt sind Schafe, die Pullis mit LED-Lichtern tragen. Des Weiteren gibt es viele Konzerte, spektakuläre Aufführungen und ein Feuerwerk.

Weitere Informationen: www.lanocturnedescoteaux.eu

Internationales Festival der Geographie

In Saint-Dié-des-Vosges läuft von Freitag bis Sonntag die 30. Ausgabe von „Migrations“, dem Internationalen Festival der Geographie. Gastregion sind diesmal die Karibischen Inseln. Auf dem Programm stehen unter anderem Ausstellungen, literarische Begegnungen und Podiumsdiskussionen. Insbesondere das junge Publikum soll angesprochen werden.

Weitere Informationen: www.fig.saint-die-des-vosges.fr

Werkschau der Künstlerin Rebecca Horn

Im Centre Pompidou Metz ist zurzeit eine Werkschau von Rebecca Horn zu sehen, einer der berühmtesten Installationskünstlerinnen weltweit. Ihr Markenzeichen: die roten Haare. Bekannt ist sie für exzentrische, teils rätselhafte Werke, bei denen man oft länger hinschauen muss, um sie zu erfassen. Auch Spielfilme hat die Künstlerin gedreht – surreal und voller Ironie. Die Ausstellung „Theater der Metamorphosen“ bleibt bis zum 13. Januar 2020. Das Centre Pompidou Metz ist täglich außer dienstags geöffnet, der Eintritt kostet 7 Euro.

Weitere Informationen: www.centrepompidou-metz.fr

Nancy im Jazz-Fieber

In Nancy wird ab dem 9. Oktober wieder kräftig gejazzt. Bei der 46. Auflage des Festivals „Jazz Pulsations“ stehen regionale sowie international bekannte Künstler auf den Bühnen der Stadt, unter anderem Métronomy, Paul Personne und Catherine Ringer, die Songs von den Rita Mitsouko singt. Sie improvisieren in Kneipen und Jugendzentren, aber auch in großen Hallen, in der Oper sowie in Kirchen. Bis zu 100.000 Besucher werden erwartet. Die „Jazz Pulsations“ gehen bis zum 20. Oktober 2019.

Weitere Informationen: www.nancyjazzpulsations.com

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja