Wir im Saarland - Grenzenlos (17.06.2019)

Wir im Saarland - Grenzenlos

 

Wir im Saarland - Grenzenlos wirft diesmal einen Blick ins Sozialrestaurant "Le Rencard" in Forbach, diskutiert über die Senkung des Tempolimits auf französischen Landstraßen und begleitet einen Elsässer bei seiner Mission, seine Mundart vor dem Aussterben zu bewahren. Außerdem reisen wir entlang der Vogesen und machen Ferien beim Nachbarn im Nordelsass.

Sendung: Montag 17.06.2019 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Unterstützt: Im Sozialrestaurant von Forbach zahlen Bedürftige weniger

Das Restaurant „Le Rencard“ setzt auf Solidarität, denn die Gäste zahlen so viel, wie ihr Geldbeutel zulässt. Gutverdienende sollen mehr bezahlen, damit die Ärmeren günstiger oder sogar gratis speisen können. Im Februar hat die Organisation Emmaus das Lokal eröffnet und wird von vielen Menschen unterstützt.

Restaurant „Le Rencard“
172 Rue Nationale
57600 Forbach
Frankreich
Telefon:0033 (0)9 53 48 70 19


Unterwegs: Eine Tour de France auf dem Traktor

Vor einem Jahr hatte der Elsässer Gilbert Maréchal eine verrückte Idee: Um die elsässische Mundart vor dem Aussterben zu bewahren, will er mit seinem Traktor und einem Wohnwagen hinten dran durch ganz Frankreich fahren. Im Mai ist er zusammen mit Frau und Hund in seinem Heimatort Salmbach im Nordelsass aufgebrochen. Auf der etwa 5000 Kilometer langen Rundfahrt wollen sie Flammkuchenabende veranstalten und mit den Menschen der verschiedenen Regionen ins Gespräch kommen.


Uneinig: Frankreich diskutiert über das 80er-Tempolimit auf Landstraßen

Seit knapp einem Jahr gilt ein neues Tempolimit auf französischen Landstraßen. Von 90 km/h wurde die Höchstgeschwindigkeit auf 80 Stundenkilometer reduziert. Damit will die Regierung die wieder wachsende Zahl der Verkehrstoten senken. Das neue Tempolimit sollte zwei Jahre lang getestet werden und dann auf seinen Erfolg geprüft werden. Doch schon jetzt ist der Wiederstand so groß, dass über Ausnahmen diskutiert wird.

Dazu im Interview: SR-Reporter Marc-André Kruppa


Unbeschwert: Eine Reise entlang des Vogesenkanals

An seinem Ufer liegt der kleine Ort Fontenoy-le-Château etwa 30 Kilometer südwestlich von Epinal. Er war einst eine bedeutende Grenzstadt und ist noch heute beliebtes Ausflugsziel für Geschichtsinteressierte. Weiter entlang des Kanals, steht in der Nähe des Kurortes Bains-les-Bains ein besonderes Industriedenkmal Lothringens: eine ehemalige Weißblechfabrik, die größte Frankreichs vor der Französischen Revolution. In der königlichen Manufaktur wurden dünne Bleche für Regenrinnen, Verzierungen und Töpfe hergestellt.

Fontenoy-Le-Château
Mairie – Rathaus
9 rue l'église
88240 Fontenoy-le-Château
Frankreich
Telefon: 00 33 (0)3 29 36 33 09
Fax: 00 33 (0)3 29 30 44 25
E-Mail: mairie.fontenoylechateau@wanadoo.fr
Internet: www.fontenoy-le-chateau.com

Coney Island Fontenoy (Café)
7 Place du Potet
88240 Fontenoy-le-Château
Frankreich
Telefon: 0033 (0)6 37 80 66 25
E-Mail: carodu88@gmail.com

La Manufacture Royale
88240 Bains-les-Bains
Telefon: 0033 (0)3 29313264
E-Mail: manfactureeroyale@voila.fr
Internet: www.bainsmanufactureroyale.eu


Kurz und gut

Tipps und Trends aus der Großregion [mehr]


Ferien beim Nachbarn: In einem alten Bauernhof im Nordelsass

Das blau angestrichene Gästehaus „Clos bleu“ von 1792 ist eines der typischen Fachwerkhäuser des kleinen Ortes Schillersdorf. Neben gemütlichen Zimmern gibt es auch eine kleine Infrarot-Sauna. Anita Morelli und ihr Mann Davide empfehlen ihren Gästen gerne Ausflugsziele in der Nähe. Zum Beispiel eine Entdeckungsreise zur Ruine der Höhenburg Lichtenberg oder den Besuch auf einem der wenigen französischen Büffel-Bauernhöfe, wo Käse aus Büffelmilch produziert wird.

Le Clos Bleu
Anita und Davide Morelli
2 rue des Comtes de Hanau
67340 Schillersdorf
Frankreich
Telefon: 0033 (0)6 10 50 22 25
E-Mail: lecosbleu@sfr.fr
Internet: www.leclosbleu.fr


Moderation: Christine Alt

Christine Alt (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Artikel mit anderen teilen