Wir im Saarland - Grenzenlos (20.05.2019)

Wir im Saarland - Grenzenlos

 

Wir schauen uns die wohl europäischste Stadt der EU an: Luxemburg. Wir treffen ein Ehepaar, das mit dem Bulli entlang Deutschlands Grenzen unterwegs war, besuchen das letzte französische Bistrot der Region in Creutzwald und fragen uns, wie unser Leben mit geschlossenen Grenzen wäre. Außerdem: Tour de Kultur durch die Humanistenbibliothek.

Sendung: Montag 20.05.2019 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Wie in Luxemburg-Stadt Menschen unterschiedlichster Nationen zusammenleben

In Luxemburgs Hauptstadt haben nur 30 Prozent der Einwohner die luxemburgische Staatsbürgerschaft. Fast 60 Prozent kommen aus einem anderen EU-Staat, zehn Prozent haben keinen EU-Pass. Dennoch gelingt es der Stadt mit zahlreichen Initiativen ein friedliches Zusammenleben zu gestalten. Man kann Luxemburg-Stadt daher durchaus als die 'europäischste Stadt' der EU bezeichnen.


Bulli-Tour entlang Deutschlands Grenzen

Mit dem Bulli ins Blaue fahren und da anhalten, wo man es gerade schön findet – so sind Hermann Hülder und seine Frau Angela Feller am liebsten unterwegs. Über fünf Jahre verteilt hat sich das Paar aus Wattenscheid einer ganz besonderen Strecke gewidmet: Immer wenn sie Urlaub hatten, fuhren sie mal diesseits mal jenseits der deutschen Grenze entlang. Gestartet und beendet haben sie ihre Deutschlandumrundung am Dreiländereck in Perl.


Wie würde sich das Leben ändern, wenn wir wieder geschlossene Grenzen hätten?

Rechte Kräfte fordern im Rahmen des Europawahlkampfes, die Grenzen in Europa wieder dicht zu machen. Aber wie würde das konkret den Alltag der Menschen in unserer Grenzregion verändern? Ein Gedankenspiel.

Das Saarland ohne die EU
Audios zum Thema
Das Saarland ohne die EU


Interview mit SR-Reporter Uwe Jäger

Im Interview mit Marcel Lütz-Binder spricht SR3-Saarlandwelle Reporter Uwe Jäger über die möglichen Auswirkungen eines "Dexit" und die Vorzüge, die die EU im Saarland mit sich gebracht hat.


Kurz & Gut

Tipps und Trends aus der Großregion. [mehr]


In Creutzwald gibt es eines der letzten französischen Bistrots der Region

Noch in den 1960er Jahren gab es in Frankreich mehrere hunderttausend Bistrots - eine Kombination aus Restaurant, Café und Kneipe. Doch nach und nach verschwinden sie – vor allem abseits der Metropolen. Daher gibt es mittlerweile frankreichweit gerade mal noch gut 30.000 Bistrots. Zusammen mit dem Gastrokritiker Holger Gettmann versuchen wir dem Bistrot-Sterben auf den Grund zu gehen und stellen eines der wenigen in unserer Grenzregion vor: „Le Baron Rouge“ in Creutzwald und seine Besitzerin Delphine Picard.

Le Baron Rouge
60 rue de la Gare
57150 Creutzwald
Frankreich
Telefon: 0033 (0)3 87 90 13 35
Internet: www.restaurant-le-baron-rouge.com


Humanistenbibliothek (Foto: SR)

Tour de Kultur durch die Humanistenbibliothek in Sélestat

Im 15. Jahrhundert war Sélestat beziehungsweise Schlettstadt, wie es damals hieß, ein bedeutendes humanistisches Zentrum. Denn es hatte eine der berühmtesten Lateinschulen im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. Von dieser glanzvollen Vergangenheit zeugen noch heute die kostbaren Bücher in der frisch renovierten Humanistenbibliothek in Sélestat. Tour de Kultur-Reporterin Anna Becker hat in den alten Wälzern gestöbert.


Moderation: Marcel Lütz-Binder

Marcel Lütz-Binder (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Artikel mit anderen teilen