WimS - Das Magazin: der Sulzbach (Foto: SR)

Flusswärts – Entdeckungsreise auf dem Sulzbach

Norman Striegel  

Die Reporter der SR-Fernsehsendungen „Wir im Saarland – das Magazin“ und „SAAR3 – das Saarlandmagazin“ erkunden auf eigene Faust das Saarland. Der Sulzbach ist auf den ersten Blick ein eher unscheinbarer Fluss im Saarland. Genauer betrachtet aber lässt sich hier Kurioses entdecken: alte Grenzen, Salzbrunnen und ein langer Stollen. Für die Reihe „Flusswärts“ verfolgt unser Reporter den Bach von der Quelle bis zur Mündung, zu Fuß und im Schlauchboot, über der Erde und darunter.

Karte Sulzbach (Foto: SR)
Karte Sulzbach

Erste Kuriosität: Der Sulzbach hat zwei Quellen, die Quelle des Moorbachs und die des Ruhbachs.

Zweite Kuriosität: Die Ruhbachquelle ist als Quelle nicht zu sehen, sie liegt nämlich in einem künstlich aufgestauten Teich bei Elversberg gleich hinter der A8. Ein Wanderweg führt an dem kleinen Waldsee vorbei. Der Sulzbach selbst entsteht am Zusammenfluss von Ruhbach und Moorbach im Sulzbacher Stadtteil Schnappach. Der Zusammenfluss liegt auf einem Privatgrundstück.

WimS: Entdeckungsreise auf dem Sulzbach (06.06.2019)
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 06.06.2019, Länge: 09:59 Min.]
WimS: Entdeckungsreise auf dem Sulzbach (06.06.2019)

Dritte Kuriosität: Der Ruhbach war einst Grenzfluss zwischen Bayern und Preußen. Bei Schnappach mutet noch heute ein Gasthaus bayrisch an. Das Lokal „Bayrisch Zell“ samt Biergarten ist von Dienstag bis Samstag von 15:00 bis 22:00 Uhr geöffnet, an Sonn- und Feiertagen beginnt der Betrieb schon um 11:00 Uhr.

Norman Striegel auf dem Sulzbach (Foto: SR)

Salzbrunnenhaus (Foto: SR)
Salzbrunnenhaus

Vierte Kuriosität: In Sulzbach wurde Salz gewonnen. Das Wasser, aus dem das Salz gewonnen wurde, kam aber nicht aus dem Sulzbach sondern aus Brunnen und Stollen. Davon zeugen heute noch die historischen Salzhäuser. Sie können besichtigt werden. Informationen dazu gibt es bei der Stadt Sulzbach. Telefon: 06897-508-412. Ob das Salz der Stadt oder dem Bach den Namen gegeben hat ist nach Angaben der Stadtarchivarin unklar.

Fünfte Kuriosität: Der Sulzbach verschwindet am Saarbrücker Güterbahnhof unter der Erde und fließt die letzten drei Kilometer unter Saarbrücken hindurch, um nach insgesamt 17 Kilometern an der Berliner Promenade in die Saar zu münden. Zuständig für diesen Stollen ist das Saarbrücker Entsorgungsunternehmen ZKE.

Artikel mit anderen teilen