Wir im Saarland - Das Magazin (11.02.2021)

Wir im Saarland - Das Magazin

 

In dieser Woche geht es in „Wir im Saarland - Das Magazin“ um etwas, das nicht so stattfindet wie gewohnt: die Faasend. Vereine, Kneipen, Karnevalsgeschäfte haben weniger bis gar nichts in der Kasse, Funkenmariechen trainieren zuhause und alle Faasebooze hoffen auf 2022.

Sendung: Donnerstag 11.02.2021 18.50 Uhr


Die Themen der Sendung


Faasendvereine – die nächste Session kommt bestimmt

Normalerweise wären sie jetzt alle im Vollstress. Die Mitglieder der zahlreichen Karnevalsvereine im Saarland. Die letzten Details der Umzüge organisieren, noch hier und da eine kleine Änderung an der Büttenrede, Tanztraining nonstop – doch diesmal ist alles anders. Was machen die Faasebooze bei diesem „Karneval ohne Karneval“? Die einen schwelgen in Erinnerungen und betrachten wehmütig die Vereinsschätze und Überbleibsel des Vorjahres, die anderen nutzen die Zeit um sich fit zu halten oder trösten sich mit süßen Leckereien. Wir haben stellvertretend für die vielen Fastnachts-Gruppen im Land, zwei Karnevalsvereine in diesen ungewöhnlichen Zeiten besucht.


Faasend und Wirtschaft – leere Kassen

Nach der Faasend ist vor der Faasend, heißt es in der Branche. Karneval ist ganzjähriges Geschäft. So wird auch das ganze Jahr über Geld damit verdient. Und so bedeuten abgesagte Umzüge, Kappensitzungen und Empfänge Ebbe in den Kassen der Kostümgeschäfte, Veranstalter und sogar im Großhandel.


Faasend online – etwas geht immer

„Der Karneval fällt aus!“ – Das stimmt so nicht. Richtig ist, dass es keine Faschingsveranstaltungen mit Publikum geben darf. Der Corona-Lockdown verhindert aber nicht, dass gefeiert wird, nämlich im Internet. Gleich mehrere Karnevalsvereine arbeiten an neuen Formen Kappensitzungen online stattfinden zu lassen.


Faasend und Sport – Funkenmariechen fehlt die Bühne

Karneval ist auch Sport und Gardetanz im Saarland nicht nur beliebt, sondern auch erfolgreich. Der TSC Gisingen-Brotdorf  ist ein reiner Gardetanzverein, der erfolgreichste im Land, dekoriert mit reichlich nationalen Medaillen. Seit knapp einem Jahr warten die 50 Tänzerinnen und Tänzer nun darauf, ihr Programm auf die Bühne zu bringen. Seit Wochen dürfen sie noch nicht einmal trainieren. Wir zeigen, wie der farbenfrohe Gardetanz durch die graue Pandemiezeit kommt.


Faasend ausgefallen – nicht zum ersten Mal

Dass die Faasend im Saarland nicht wie sonst stattfinden kann, ist eigentlich nichts neues. Mehrfach schon mussten Umzüge wegen Sturm und Regen abgesagt werden, der traditionelle Premabüba konnte 2006 nicht über die Bühne gehen, weil die Kongresshalle renoviert wurde. Auch 1991 gab es eine  abgespeckte Faasend-Ausgabe aufgrund des Golfkrieges.


Faasend ohne Bütt – Jolanda und Jonas ohne Publikum

Corona hat die Narren ausgebremst – Umzüge, Kappensitzungen und Rathauserstürmungen sind abgesagt. Was nun? Wie reagieren Faasebooze, die seit Jahren auf der Bühne und vor der Kamera stehen? Ausweichen in die Virtualität oder Totalausfall der närrischen Zeit? Helene Rauber alias Jolanda Jochnachel und Jonas "Der Mann am Klavier" erzählen, wie ihre Session in diesem Jahr aussieht.


Moderation: Christine Alt

Christine Alt (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja