Wir im Saarland - Das Magazin (05.03.2020)

Wir im Saarland – Das Magazin

 

In dieser Woche geht es in „Wir im Saarland – Das Magazin“ um unterschiedliche Ansichten zu einer neuen Verkaufsstrategie, Hintergründe zu der steigenden Zahl von Drogentoten, das Sterbehilfe-Urteil und mögliche Konsequenzen sowie eine neue Ausgabe unserer Heimatkunde für Saarländer und „Beigelätschde“.

Sendung: Donnerstag 05.03.2020 18.50 Uhr


Themen der Sendung


Unverpackt im Supermarkt – ein Thema, zwei Meinungen

Seit Anfang des Jahres bietet ein Edeka-Markt in Lautzkirchen lose Ware zum selber abpacken an. Eine geniale Idee, um Müll zu vermeiden. Allerdings ist dieser Einfall nicht ganz neu. Bereits im Sommer 2017 hat Birgit Klöber im Nauwieser Viertel in Saarbrücken ihren "Unverpackt-Laden" eröffnet. Dort gibt es nur unverpackte Ware. Dafür erreicht die "Unverpackt-Theke" im Supermarkt viel mehr Menschen. Unverpackt im Supermarkt: Eine Blaupause für alle Märkte oder Verdrängungs-Konkurrenz für die kleinen „Unverpackt-Läden“? Unsere Reporter sind sich da nicht so ganz einig.


Tödliche Sucht – Immer mehr Drogenopfer im Saarland

Die Zahl der Drogentoten steigt deutschlandweit. Fast 1300 Menschen sind letztes Jahr an den Folgen ihres Rauschmittelkonsums gestorben. Aber besonders im Saarland steigen die Zahlen vergleichsweise rapide: Waren es 2014 noch neun Menschen, die durch Rauschgifte starben, gab es im Jahr 2019 insgesamt 36 Drogentote. Eine wirkliche Erklärung dafür haben auch die Fachleute nicht. Mehr Geld und mehr Personal in der Drogenhilfe sollen das Problem jetzt lösen.


Zu Gast im Studio

Im Interview spricht Monika Vogelgesang, Chefärztin der Klinik Münchwies, unter anderem über die beunruhigende Entwicklung, dass die Zahl der Drogentote immer weiter steigt. Unter anderem erzählt sie, dass in der Gesellschaft der Drogenkonsum durch Leistungsdruck u.ä. begünstigt wird.


Sterbehilfe – ein Grundsatzurteil und die Folgen

Beihilfe zum Suizid ist nicht strafbar, auch wenn sie geschäftsmäßig ist. Das hat das Bundesverfassungsgericht vergangene Woche entschieden und damit das Recht auf selbstbestimmtes Sterben unterstrichen. Demnach müssten Ärzte auch todbringende Mittel verschreiben dürfen. Das Urteil bedeutet eine Wende im Umgang mit Sterbehilfe. Viele sind verunsichert, was das genau bedeutet und wo die Grenzen liegen.


 „Innewennzisch-Ausewennzisch“ – Heimatkunde für Saarländer und „Beigeplätschde“

„Wir im Saarland“ begibt sich  erneut auf die Suche nach saarländischen Traditionen und Legenden, geographischen Besonderheiten, regionalen Rezepten und vergessenen Mundart-Begriffen. Diesmal treffen wir Bernhard Leonardy, den Intendanten der Musikfestspiele Saar. Mit ihm zusammen erarbeitet die Redaktion wieder auf leichte Weise ein Stück Heimatkunde für Saarländer und Zugezogene.


Moderation: Christine Alt

Christine Alt (Foto: Pasquale D'Angiolillo/SR)

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja