Erste Klappe für das neue Tatort-Team

Kathrin Paul   13.03.2019 | 17:08 Uhr

Kälte, Wind und Regen: Der erste Drehtag des neuen SR Tatorts hat am Mittwoch ungemütlich begonnen. Die Kommissare Adam Schürk und Leo Hölzer begaben sich auf Spurensuche in die Alte Schmelz in St. Ingbert.

Düstere Stimmung am ersten Drehtag: Die beiden Hauptkommissare Adam Schürk und Leo Hölzer stehen zusammen mit einer älteren Dame im Garten und begraben einen toten Hund. Eine Beerdigungsszene: Die triste Atmosphäre passt ebenso zur Szene wie das Ambiente aus alten Backsteinhäusern, kahlen Bäumen und vermoosten Steinmauern.

Video [aktueller bericht, 13.03.2019, Länge: 3:01 Min.]
Dreharbeiten zum neuen SR-Tatort haben begonnen

Heimspiel für Sträßer

Zwar sind beide Kommissare in der Geschichte gebürtige Saarländer, doch für den „echten“ Saarländer Daniel Sträßer, der den Hauptkommissar Adam Schürk spielt, sind die Dreharbeiten ein richtiges Heimspiel. „Es fühlt sich erstaunlich normal an“, von großer Aufregung keine Spur. „Ich war die letzten Wochen aufgeregter als heute.“ Auch wenn Sträßer in Völklingen geboren wurde, ist das seiner Figur nicht anzuhören: „Ich finde, es braucht keinen Dialekt, um saarländische Geschichte zu erzählen oder das Saarland darüber zu identifizieren.“

Die beiden Schauspieler kennen sich im echten Leben erst seit den Castings, im Film sind die beiden Kindheitsfreunde, die sich über 15 Jahre nicht gesehen haben. „Das ist perfekt, weil Daniel und ich uns eigentlich kaum kennen und Leo und Adam sich zwar eine lange Zeit kennen, sich aber 15 Jahre nicht gesehen haben. Das ist so eine kleine Analogie, man kennt sich irgendwie, aber doch nicht und man muss sich noch einmal neu kennenlernen“, erklärt Vladimir Burlakov.

Fan von Drehbuchautor Hendrik Hölzemann

Neue SR-Tatorte: Harte Ermittlerkrimis
Audio [SR 3, (c) Simin Sadeghi, 13.03.2019, Länge: 03:09 Min.]
Neue SR-Tatorte: Harte Ermittlerkrimis

Die beiden Kommissare sind sehr unterschiedlich: Adam handele oft sehr impulsiv. Leo sei sehr introvertiert, aber mit einem scharfen Blick, beschreibt Burlakov die beiden Charaktere und zeigt sich selbst auch begeistert von seiner Rolle: „Ich liebe diese Figur. Leo ist gleichzusetzen mit einem Psychologen mit einem unfassbar analytischen Hirn.“

Ebenso outet sich Burlakov als Fan von Drehbuchautor Hendrik Hölzemann. Die Begeisterung zum Buch war mit ausschlaggebend, sich für seine Rolle als saarländischer Tatortkommissar zu entscheiden. „Ich hoffe, er schreibt alle unsere Tatorte. Wenn er nicht mehr schreibt, dann steig ich aus“, erklärt Burlakov augenzwinkernd.

Artikel mit anderen teilen