Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss (Foto: WDR)

Holocaust (Teil 3 von 4)

Die Geschichte der Familie Weiss

 

1979 bewirkte die vierteilige amerikanische Serie "Holocaust" einen Gefühls-Zusammenstoß des westdeutschen Fernsehpublikums mit seiner eigenen Vergangenheit.

Sendung: Mittwoch 23.01.2019 22.00 Uhr

Heute - 23.30 Uhr
Doku: Wie "Holocaust" ins Fernsehen kam
Vor dem Hintergrund der Neu-Ausstrahlung von "Holocaust" nach genau 40 Jahren erzählt die Filmemacherin Alice Agneskirchner die Geschichte dieses Fernsehereignisses, von der Entstehung und den Dreharbeiten über die Ausstrahlung bis zu den Reaktionen. Ein "Making of" der besonderen Art.

Karl Weiss wird von Buchenwald nach Theresienstadt verlegt, das als Modellkonzentrationslager ausländischen Besuchern vorgeführt wird. Die Zeichnungen, die er und andere Künstler von der brutalen Wahrheit des Lagers anfertigen, werden von der SS entdeckt, unter der Folter werden Karl die Hände gebrochen.

Rudi und Helena haben sich in der Ukraine einer jüdischen Partisanengruppe angeschlossen. Im Warschauer Ghetto bereiten sich Josef und Moses Weiss auf den bewaffneten Aufstand vor; täglich werden 6.000 Menschen in Viehwaggons aus dem Ghetto in die Todeslager Treblinka und Auschwitz gebracht. Nachdem Heydrich bei einem Attentat ums Leben gekommen ist, fällt Erik Dorf bei dessen Nachfolger Kaltenbrunner in Ungnade; zuvor hatte er als Massenvernichtungsmittel Zyklon B in die Gaskammern von Auschwitz eingeführt.

Vierteiliger Fernsehfilm USA 1978

Sendetermine des letzten Teils

Teil 4: 30. Januar, 22.00 Uhr

Artikel mit anderen teilen