Eine gezeichnete Frau trägt einen Knebel mit der Aufschrift "Berufsverbot" (Foto: Martin Winkler)

Jagd auf Verfassungsfeinde - Der Radikalenerlass und seine Opfer

Geschichte im Ersten

 

Ob angehende Lehrer oder Postboten, viele junge Leute hat der Verfassungsschutz in den 70er und 80er Jahren politisch durchleuchtet. Grundlage: der sogenannte Radikalenerlass; er hat die Jagd auf Verfassungsfeinde auslöst.

Sendung: Montag 17.01.2022 23.20 Uhr, im Ersten

Mediathek: bereits verfügbar (verfügbar bis 17.01.2023)

Die Opfer fühlten sich in ihrem Recht auf Meinungsfreiheit angegriffen, sprachen von Berufsverboten. Auch Winfried Kretschmann, heute Ministerpräsident von Baden-Württemberg, war betroffen.

Den Staatsdienst schützen

Alle Parteien wollten den Staatsdienst damals vor der rebellischen Jugend und der „Gefahr aus dem Osten“ schützen. Auch der damalige Bundeskanzler Willy Brandt. Rückblickend bewertete er den Beschluss als großen Fehler. Doch bis heute zeigt die Politik kaum Interesse an der Aufarbeitung. Gleichzeitig ist die Verteidigung unserer Demokratie aktueller denn je.


Hintergrund


Ministerpräsident Kretschmann im Interview

Artikel mit anderen teilen

Ihre Meinung

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja