Villa Eva

Villa Eva

 

Gräfin Eva Marie-Luise von Aspach-Ney (Eleonore Weisgerber) war in jungen Jahren von den Ideen der 68er-Zeit fasziniert. Sie verließ das Saarland und ihre Liebsten Knall auf Fall und lebte ihre wilden Jahre in Berlin. Nach dem Tod des Vaters wieder ins Saarland zurückgekehrt, ist die Villa ihre einzige Lebensgrundlage.

Sendung: Montag 01.03.2021 20.15 Uhr

Als Konsequenz ihres eigenwilligen und eigensinnigen Lebens hat Evas Vater - zu Lebzeiten ein Wohltäter im Saarland - sein Erbe in eine Stiftung eingebracht. Diese zwingt Eva, jährlich am 31. Dezember einen beträchtlichen Obolus an die Stiftung zu geben.

Verliert die kleine Schicksalsgemeinschaft ihr Dach überm Kopf?

Ansonsten verliert sie die ererbte Villa. Dabei haben es die Gräfin und damit eng verknüpft auch die anderen Bewohner der Villa selbst dringend nötig, unterstützt zu werden: Trude (Sabine Urig), Mädchen für Alles in der Villa, ihr Mann, Hausmeister Gustav Düppenweiler (Willi Fries), Claire (Lucie Aron), das lothringische Zimmermädchen, und Frieda (Susi Stach), die Köchin, sowie Freunde und Gäste des Hauses, der neugierige Journalist Martin Butzbach (Stefan Puntigam), Arzt Gottlieb Hartz-Latour (Paul Faßnacht) und Anwalt Burckhardt Hülz (Oliver Nägele). Zudem eskaliert der Konflikt zwischen der Gräfin und dem Eremiten und "Waldschrat" Philipp Arthur Limberger (Reiner Schöne). Insgesamt geht es um zwei Liebesgeschichten und eine gewaltige, existenzielle Bedrohung. Verliert die kleine Schicksalsgemeinschaft ihr Dach überm Kopf? Michi Riebl führte Regie in der unterhaltsamen Boulevardkomödie "Villa Eva" - mit Eleonore Weisgerber und Reiner Schöne in einer famosen Geschichte rund um Geld, Liebe und Eifersucht.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja