Standbild: Ferdinand Schirach: Feinde – Gegen die Zeit (Foto: ARD Degeto/Moovie GmbH/Stephan Rabold)

Gegen die Zeit

Ferdinand von Schirach: Feinde

 

In "Gegen die Zeit" wird die Geschichte des Entführungsfalls Lisa von Bode aus der Perspektive des ermittelnden Kriminal-Kommissars Peter Nadler erzählt. Dieser ist überzeugt, dass der Sicherheitsmann Georg Kelz das Mädchen entführt hat, kann es aber nicht beweisen. Da er um das Leben des Opfers fürchtet, greift Nadler zu einem drastischen Mittel...

Sendung: Sonntag 03.01.2021 20.15 Uhr, im Ersten

Jetzt in der Mediathek
Feinde: "Gegen die Zeit"

Berlin, ein Tag im Winter. Auf dem Weg zur Schule wird die zwölfjährige Lisa von Bode (Alix Heyblom) entführt. Ihre Eltern (Harald Schrott und Ursina Lardi) erhalten kurz darauf eine Lösegeldforderung: fünf Millionen Euro in Bitcoins. Für den erfahrenen Kommissar Peter Nadler (Bjarne Mädel) gibt es schon bald keinen Zweifel, dass der Täter aus dem Nahbereich der wohlhabenden Familie kommen muss.

Die Zeit drängt, das Mädchen muss schnell gefunden werden. Als Nadler den Sicherheitsmann Georg Kelz (Franz Hartwig) kennenlernt, sagt ihm seine Intuition: Das ist der Täter. Seine junge Kollegin Judith Lansky (Katharina Schlothauer) zweifelt.

Szenen-Bilder aus "Gegen die Zeit"

Die Schuldfrage spielt keine Rolle

Da der undurchsichtige Kelz in den Vernehmungen selbstgewiss schweigt, verliert der Ermittler die Nerven. Allein, ohne Zeugen, erzwingt Nadler mit brutaler Gewalt von Kelz den Aufenthaltsort des Mädchens; dieser verspricht dem Kommissar, den Grund seines überraschenden Geständnisses für sich zu behalten. Als der Fall vor Gericht kommt, scheint es nur noch um das Strafmaß zu gehen. Kelz' Strafverteidiger Biegler (Klaus Maria Brandauer) setzt jedoch auf eine hieb- und stichfeste Argumentation, ganz im Sinne des Rechtsstaats und unterzieht Nadler so einem geschickten Verhör, um zu zeigen, dass der Angeklagte für das Geständnis gefoltert wurde und es daher nichtig ist. Die Schuldfrage spielt für ihn keine Rolle. Er fordert Freispruch und eine Bestrafung des Polizeibeamten.

Eine Geschichte, zwei Filme

Im Zentrum des Fernseh-Experiments "Feinde" nach Ferdinand von Schirach steht eine Kindesentführung und die zügige Festnahme eines Tatverdächtigen, die aus zwei Perspektiven erzählt wird. In "Feinde - Gegen die Zeit" setzt der von Bjarne Mädel eindrucksvoll gespielte Ermittler Nadler nur auf seine Intuition, um das Leben eines Kindes zu retten. Obwohl das Gesetz das Vorgehen klar regelt, übertritt er dieses massiv im Glauben, "das Richtige" tun. Aus der Sicht des Strafverteidigers kämpft Klaus-Maria Brandauer in dem "anderen" Film "Feinde - Das Geständnis" voller Überzeugung für die Prinzipien des Rechtsstaats. Regisseur Nils Willbrandt fokussiert in dem doppelteiligen TV-Event auf die Gegenspieler.

Programmhinweis: Um 22.30 Uhr ist der Film erneut in den Dritten Programmen zu sehen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja