Der lange Weg nach Deutschland - Das Saarland und die Wiedervereinigung

Der lange Weg nach Deutschland

Das Saarland und die Wiedervereinigung

 

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Oskar Lafontaine, oder die Europa-Politikerin Doris Pack, sie alle haben eine Geschichte zu erzählen, die kaum jemand kennt. Eine manchmal sehr persönliche Geschichte, wie sie sich nur in einem Bundesland wie dem Saarland ereignen konnte.

Sendung: Samstag 03.10.2020 18.45 Uhr

Der Film "Der lange Weg nach Deutschland - das Saarland und die Wiedervereinigung", ausgestrahlt am Tag der Deutschen Einheit, gibt nicht nur tiefe Einblicke in das persönliche Denken von Menschen, die aus einem kleinen Land stammen, die aber auf der großen politischen Bühne zu Macht und Einfluss gefunden haben; er erzählt auch von großen und kleinen Geschichten, die einen besonderen Blick auf die deutsche Wiedervereinigung eröffnen.

Rätsel werden aufgeklärt

Denn wer weiß schon, dass der Vater der Einheit, Helmut Kohl, bei der so genannten "kleinen Wiedervereinigung" des Saarlandes 1957 als junger Mann eine Rolle spielte? Oder dass es schon 1935 in diesem Land eine Wiedervereinigung gegeben hat? Kein Landstrich in Deutschland hat so viel Erfahrung mit Wiedervereinigung wie das Saarland.

Erfahrungen, von denen nie erzählt wird, und die 1990 hinter den Kulissen durchaus eine Rolle gespielt hatten. So bleibt es ein kleines Rätsel, warum das Saarland erst 1990 mit den Vereinigungsverträgen namentlich in die Präambel des Grundgesetzes aufgenommen worden ist. Ein Rätsel, das diese Sendung in vielen Episoden aufklären wird.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja