Edith Aron - Das Papier sagt nichts, hört zu

Edith Aron - Das Papier sagt nichts, hört zu

 

Der Dokumentarfilm von Boris Penth zeichnet das Leben der jüdischen Schriftstellerin und Übersetzerin Edith Aron nach, von ihrer Geburt 1923 in Homburg , ihre Emigration nach Südamerika bis zu ihrer Rückkehr nach Europa.

Sendung: Sonntag 21.06.2020 18.45 Uhr

Edith Aron ist am Pfingstwochenende im Alter von 96 Jahren gestorben. Edith Aron wurde 1923 als Kind jüdischer Eltern in Homburg/Saar geboren.

Als junges Mädchen emigrierte sie mit ihrer Mutter nach Argentinien, kam nach Europa zurück über das Saarland, lebte in Paris, Berlin und schließlich in London. Sie war Übersetzerin für lateinamerikanische Literatur, hat als erste die Werke von Borges und Cortázar ins Deutsche gebracht und schließlich auch selbst geschrieben, unter anderm über ihre saarländische Heimat.

Unter der Regie von Boris Penth entstand über mehrere Jahre hinweg ein Dokumentarfilm, in dem das Schicksal Edith Arons nachgezeichnet wird. Produziert wurde der Film von carpe diem in Saarbrücken.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja