Hans Trapp (Foto: SR)

Hans Trapp und der Weihnachtsmarkt von Wissembourg

  29.11.2019 | 13:59 Uhr

Wissembourg, das Städtchen im Krummen Elsass im Naturpark Nordvogesen, konnte viel von seinem ursprünglichen Flair bewahren. Der kleine, aber sehr stimmungsvolle Weihnachtsmarkt findet rund um die zentral gelegene Abteikirche statt.

Doch was wäre ein Wissembourger Weihnachtsmarkt ohne den Bösewicht Hans Trapp, der verhindern will, dass das Christkind an die Kinder Weihnachtsgeschenke verteilt?

Hans Trapp und die Bûche de Noel

Hans Trapp ersetzt im nördlichen Elsass die Figur des Knecht Ruprecht und geht  zurück auf den historischen Raubritter Hans von Trotha. Er residierte in der nahen  Burg Berwartstein und wollte die Weißenburger aushungern. Damit sie keinen Zugang zu Trinkwasser hatten, staute er das Flüsschen Lauter auf. Dann riss er die Dämme wieder ein, und das Wasser überflutete die Stadt. Seither geistert er durch die Sagenwelt von Wissembourg.

In Wissembourg ist einer der berühmtesten Patissiers von ganz Frankreich zu Hause: Daniel Rebert. Weihnachten haben er und seine Mitarbeiter alle Hände voll zu tun, um die Bûche de Noel zu backen, den typisch elsässischen Weihnachtskuchen.

Infos:

Der Weihnachtsmarkt von Wissembourg findet rund um die Abteikirche an allen Adventswochenenden statt:

Samstag und Sonntag 11 – 18 Uhr  Eintritt frei

Jeweils um 15.30 und 17 Uhr gibt es Konzerte 

Hans Trapp und das Christkind treten noch einmal am Sonntag, den 23.12. auf bei Einbruch der Dunkelheit. Das Christkind kommt in einer Kutsche und wird von Fackelträgern begleitet, Hans Trapp kommt mit seiner Räuberbande.

www.bonjour-elsass.de/weihnachtsmarkt-wissembourg/

Parkplätze in Wissembourg:  

7, Quai Anselmann
1-2, rue du Tribunal
10, Casrene Hoche
14, rue des quatre vents
22, Boulevard Clemenceau
Avenue de la Gare

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja