Eisbär (Foto: SR)

81 Grad Nord

Auf den Spuren der Eisbären

 

Durch den Klimawandel verändert sich die Umwelt weltweit, auch an den entlegensten Orten. Ein Kamerateam hat sich nach Spitzbergen aufgemacht, um zu dokumentieren, wie sich Eisbären an diese Veränderungen anpassen.

Sendung: Samstag 04.08.2018 18.45 Uhr

Ende August 2009. Ein BR-Filmteam macht sich auf nach Spitzbergen, um Eisbären im Packeis zu drehen - und erreicht an Bord der MS Origo die nördlichsten Drehorte, an denen je eine Kamera des Bayerischen Fernsehens zum Einsatz kam. Tagelange Geduld lohnt sich: Es gelingen Bilder von Eisbären in äußerst spektakulären Situationen, die so bisher in wohl keinem Film zu sehen waren. Unendlich groß ist sie, die "Welt der Tiere" - und manchmal ziemlich kalt und einsam. Doch auch ganz hoch im Norden, fernab von jeder Infrastruktur, verändert sich diese Welt. Unweigerlich schmilzt er dahin, der bevorzugte Lebensraum von "ursus maritimus", dem Eisbären.

Mit der MS Origo auf Spurensuche

Wie reagiert das größte Landraubtier der Erde darauf? Kann es sich an diese Veränderungen, an neue Lebensbedingungen anpassen? Entwickelt der Eisbär Strategien, die ihn vor dem Aussterben bewahren? Das genau ist unser Thema - und es führt uns zunächst dort hin, wo sich die weißen Bären am wohlsten fühlen: Ins Eis. An Bord der leicht betagten MS Origo, die bereits 1955 als Arbeitsschiff in Dienst gestellt wurde, machen wir uns auf Spurensuche. Mit an Bord: Der international bekannte Eisbärenfotograf Norbert Rosing und der Spitzbergen-Experte Rolf Stange als Guide. Ebenso: Eine im Eis erfahrene Schiffscrew. Um die Kosten möglichst gering zu halten, teilen wir uns das Schiff mit weiteren Fotografen.

Artikel mit anderen teilen