Sellemols sellemols - Zoll gestern und heute

Sellemols sellemols - Zoll gestern und heute

 

Sellemols blickt zurück auf die Zeit, in denen die Saarländer noch Schlagbäume passieren mussten um ins Saarland zu kommen oder es zu verlassen.

Sendung: Sonntag 23.06.2019 18.45 Uhr

Diese gewisse Beklemmung, wenn die blauschwarze Uniform mit der runden Schirmmütze näher kommt. Die Aufforderung: Deklarieren Sie bitte Ihre Waren. Dann rechts ran fahren, Kofferraum öffnen. Vielleicht sogar die Reisetasche. Die Erleichterung am Ende der Prozedur und der überfreundliche Abschied vom Zollbeamten. All dies gehört der Vergangenheit an, seit am 1. Januar 1993 der "europäische Binnenmarkt" Wirklichkeit wurde - und war damit bei der Sellemols-Ursendung am 28.04.2000 noch vielen Menschen lebendig in Erinnerung.

Schmuggelfahrten ins Reich

Und nun: Keine Zollhäuser, keine Schlagbäume mehr. Die Beamten diesseits und jenseits der Schlagbäume in alle Winde zerstreut. Gedanken beim Anschauen eines SR-Films aus der Reihe "Nachtschicht" (1979). So entstand die Idee, ein "Sellemols" zum Thema Zoll zu machen. Wie viele Zollgrenzen haben die Menschen in unserer Region nicht schon erlebt. Wer erinnert sich nicht mit wohligem Gruseln an die Schmuggelfahrten ins "Reich" oder besser: Aus dem "Reich" zurück ins Saarland in der JoHo-Zeit. Mit Filmausschnitten aus dem SR-Fernseharchiv werden diese Zeiten wieder lebendig. Noch weiter in die Geschichte zurückgehen kann Manfred Nagel, der Gast im Studio. Er betreut das saarländische Zollmuseum am ehemaligen Grenzübergang in Habkirchen. Eine der Attraktionen der Ausstellung: Ein Reisepass von Karl Marx, der im April 1848 hier noch in der Kutsche durch den Zoll kam, als das Zollamt in Habkirchen noch königlich-bayrisch war.

Artikel mit anderen teilen