Der "Scheinkönig"

Der "Scheinkönig"

Kindesmissbrauch unter dem Deckmantel der Medizin?

 

Der Fall hat überregional für Schlagzeilen gesorgt: In der Kinder- und Jugendpsychiatrie des Uni-Klinikums in Homburg soll ein Arzt über Jahre hinweg junge Patienten sexuell missbraucht haben. Das SAARTHEMA beleuchtet den Fall, der erst 2019 an die Öffentlichkeit kam, und der mittlerweile einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss beschäftigt.

Sendung: Donnerstag 10.06.2021 20.15 Uhr

Matthias S. arbeitete über Jahre erfolgreich als Assistenzarzt in einer Spezialambulanz der Uniklinik. Weil er dort überdurchschnittlich viele Kinder behandelte und damit viele Scheine für die Krankenkassenabrechnung sammelte, bekam er von seinen Kollegen den Spitznamen "Scheinkönig". Schon früh kam der Verdacht auf, dass Matthias S. seine Stellung nutzen könnte, um an junge Kinder zu kommen und sie auch im privaten Umfeld zu missbrauchen. Doch es dauerte noch Jahre, bis die Klinik Anzeige erstattete.

Warum wurden Kinder nicht besser geschützt?

Ermittelt wurde in 34 Fällen, die Dunkelziffer ist jedoch wesentlich höher. 2016 starb Matthias S. überraschend, damit wurden auch die Ermittlungen gegen ihn eingestellt. Erst Mitte 2019 kam der Fall an die Öffentlichkeit und löste eine intensive Diskussion aus. Im Fokus: die Vorgesetzten von Matthias S. an der Uniklinik, das Jugendamt im Regionalverband Saarbrücken und im Landkreis Homburg, die ermittelnden Behörden sowie die Landesregierung. Der Landtag des Saarlandes setzte im Herbst 2019 einen Untersuchungsausschuss ein, um die Verantwortlichkeiten zu klären.

Warum wurde der Scheinkönig nicht früher entzaubert? Warum wurden Eltern nicht informiert, obwohl es den begründeten Verdacht gab, dass ihren Kindern sexuelle Gewalt angetan wurde? Warum wurde versucht, nach dem Tod des beschuldigten Arztes den Mantel des Schweigens über alles zu legen? Mit diesen Fragen setzt sich das Feature von Barbara Spitzer auseinander. Sie zeichnet den Fall nach, spricht mit Betroffenen, Ermittlern und Gutachtern. Und versucht, die Frage zu klären, warum die Kinder nicht besser geschützt wurden.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja