SAARTALK - Drückt das Virus die Live- und Kulturszene in den Abgrund?

Stimmungskiller Corona

Drückt das Virus die Live- und Kulturszene in den Abgrund?

 

Bunte Lichter, coole Vibes, tolle Clubs – in „normalen“ Zeiten bietet der SaarLorLux-Raum eine lebendige und vielfältige Kultur- und Eventszene. Vom ganz kleinen Subkultur-Club bis hin zu Megaveranstaltungen. Aber mit Corona kam im März die Antithese zu Konzert, Unterhaltung und Geselligkeit und sorgte für einen abrupten Stillstand. Und jetzt, ein halbes Jahr später, sieht es schon wieder sehr düster aus.

Sendung: Donnerstag 05.11.2020 20.15 Uhr

Für November wurde die Zwangspause erneut angeordnet, ein Schock für Gastronomie und Veranstaltungsbranche, Konzerte finden seit Monaten nicht mehr statt und müssen weiter abgesagt werden. Keiner weiß so Recht, wie es weitergehen soll. Club-Betreiber, Aufbauhelfer, Caterer, Ordner – sie alle hängen in der Luft. Viele Jobs und damit auch wichtige Strukturen in der kleinteiligen Kultur und Eventszene könnten verloren gehen oder sind schon weg.

Wie soll es weitergehen?

Was können die Betroffenen selbst tun, um sich sozusagen an den eigenen Haaren aus dem Corona-Sumpf zu ziehen? Können Konzerte mit Maskenpflicht und anderen Regeln funktionieren? Gibt es neue Ideen, um Umsatzeinbußen aufzufangen? Wie können Bund und Land stärker helfen? Wie können die Region und ihr Nightlife auch für junge Saarländer*innen trotz Corona attraktiv bleiben? Darüber wurde diskutiert.


Zu Gast

bei Armgard Müller-Adams und Peter Stefan Herbst:

  • Julian Blomann, Veranstalter, Leiter Krisenstab Poprat

  • Trixi Hussong, Konzertbookerin

  • Josephine Ortleb, Mitglied des Bundestags, SPD

  • Falk Maria Schlegel, Musiker, Keyboarder der Band Powerwolf


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja