SAARTALK (25.04.2019)

SAARTALK mit Isabelle Maras und Prof. Pascal Hector

 

Wie steht es um die deutsch-französische Allianz? Warum ist das Verhältnis aktuell so schwierig? Wie geht es in den nächsten Wochen und Monaten weiter in der EU und Europa insgesamt? Und was heißt das alles für das Saarland, das wie eine kleine Insel mitten in diesen unruhigen Wassern liegt? Über diese und weitere Fragen diskutieren Norbert Klein und Peter Stefan Herbst mit ihren Gästen Isabelle Maras und Prof. Pascal Hector.

Sendung: Donnerstag 25.04.2019 20.15 Uhr

Die Bestürzung über den Brand in der Kathedrale Notre-Dame hat noch einmal unter Beweis gestellt, wie eng Deutschland und Frankreich menschlich und kulturell miteinander verbunden sind. Die Trauer über die schweren Schäden an einem der wichtigsten Wahrzeichen der europäischen Identität ist im wahrsten Sinne des Wortes Grenzen-los.

Liste der Streitpunkte ist lang

Doch auf politischer Ebene hat es in letzter Zeit zwischen Berlin und Paris erheblich geknirscht, auch wenn Kanzlerin Merkel und Präsident Macron sich vor den Kameras gerne als ziemlich beste Freunde inszenieren.

Isabelle Maras (Foto: SR)
Isabelle Maras

Die Liste der Streitpunkte ist lang und erfasst alle Bereich, von militärischen Fragen über die Energieversorgung und Digitalsteuer, aber ganz besonders die künftige Rolle und innere Reform der EU.

Seit seinem Amtsantritt wirbt Staatspräsident Macron immer wieder für mehr Europa als Antwort auf den drohenden Brexit Großbritanniens, auf die Verschiebungen der weltpolitischen Balance und die Folgen der Globalisierung. Doch Bundeskanzlerin Merkel reagiert äußerst zurückhaltend auf die Vorschläge aus Paris und lässt Macron demonstrativ ins Leere laufen.

Kühle Antwort aus Paris

Zuletzt überließ sie sogar der neuen CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer die Antwort auf ein neues flammendes Europa-Plädoyer Macrons – per Zeitungsartikel. Einige Passagen waren eher Ohrfeigen als Bisous für Paris: Die Franzosen sollten ihren Platz im Weltsicherheitsrat an Europa abgeben und den prestigeträchtigen Sitz des Europaparlaments in Straßburg aufgeben. Auch der provokante Titel „Europa richtig machen“ legte den Eindruck nahe, dass bisher alles falsch gelaufen sei. Die kühle Antwort aus Paris ließ nicht lange auf sich warten.

Prof. Dr. Pascal Hector (Foto: Constantin Hector)
Prof. Dr. Pascal Hector

Im Vorfeld der Europawahl ist Kanzlerin Merkel in der Zwickmühle. Einerseits funktioniert nichts ohne die französischen Partner, andererseits sind die Partei von Präsident Macron und die Union Konkurrenten, die nicht zur gleichen Parteienfamilie gehören. Macron will das Europaparlament regelrecht aufmischen und eine neue Fraktion bilden. Der deutsche CDU-CSU Spitzenkandidat Manfred Weber, der das Amt des EU-Kommissions-Präsidenten anstrebt, könnte an ihm scheitern.

Wie steht es um die deutsch-französische Allianz? Warum ist das Verhältnis aktuell so schwierig? Wie geht es in den nächsten Wochen und Monaten weiter in der EU und Europa insgesamt? Und was heißt das alles für das Saarland, das wie eine kleine Insel mitten in diesen unruhigen Wassern liegt?

Spannende Fragen, die Norbert Klein und Peter Stefan Herbst, die Chefredakteure des Saarländischen Rundfunks und der Saarbrücker Zeitung, mit zwei hoch kompetenten Europa- und Frankreich-Expert/innen diskutieren wollen.

Isabel Maras ist Wissenschaftlerin am Europäischen Hochschul- und Forschungsinstitut CIFE in Berlin.

Pascal Hector ist Hochschulprofessor am Europa-Institut in Saarbrücken und Gesandter an der Deutschen Botschaft in Paris. 

Artikel mit anderen teilen