SAARTALK mit Matthias Maurer

SAARTALK mit Matthias Maurer

Auf den Spuren von John Glenn und Juri Gagarin

 

Der gebürtige Saarländer Matthias Maurer ist neben Alexander Gerst, der gerade auf der ISS angedockt hat, der zweite aktive Deutsche im europäischen Astronautenkorps und diesmal exklusiv in „SAARTALK“ zu Gast.

Sendung: Donnerstag 14.06.2018 20.15 Uhr

Zu Gast


Matthias Maurer, 48 Jahre alt, in Oberthal-Gronig geboren, ist ESA-Astronaut und einer der nächsten Deutschen, die ins All fliegen wollen. Er ist inzwischen an Situationen gewöhnt, von denen andere nur träumen können. Mit einem umfassenden Ausbildungs- und Survivalprogramm wird er fit gemacht für seine erste Mission im All. Aus der kasachischen Steppe den Sternen entgegen mit 28.000 Stundenkilometern, angeschnallt in einer Rakete, die mit 200 Tonnen hochexplosivem Treibstoff gefüllt ist. Ziel der Reise: die Internationale Raumstation ISS, eine Art „außerirdische Wohngemeinschaft“.


 (Foto: SR)


Die Themen


Wie kommt er mit dem intellektuell und physisch höchst anspruchsvollen Ausbildungsprogramm zurecht – und auch damit, in ständiger Erwartung der einen, ganz großen Aufgabe zu sein? Wie fühlt man sich beim Unterwassertraining oder der simulierten Landung in der Raumkapsel auf dem offenen Meer? Oder auch beim Überlebenstraining in der eiskalten abgelegenen Wildnis? Welche Aufgaben wird er im All zu lösen haben? Und was bedeuten die Forschungen der European Space Agency für die Wissenschaft im Allgemeinen und letztlich auch für Regionen im technologischen Umbruch, wie das Saarland? Ist seine Heimatregion gut genug aufgestellt, um mit ihren Kompetenzen an der europäischen Raumfahrt mitzuwirken? Und last but not least: Was sagen die Oberthaler dazu, dass ihr „Matthias“ sich auf den Flug ins All vorbereitet?

Viele spannende Fragen, die Norbert Klein und Peter Stefan Herbst, die Chefredakteure von Saarländischem Rundfunk und Saarbrücker Zeitung, mit ihrem Gast diskutieren werden.

Artikel mit anderen teilen