"Wir sind Spitze!"-Rezepte


"Coq au Vin mit Bandnudeln aus Beckingen"
Rezept von Margret Lafontaine/„Margret’s Bauernstube“


Coq au vin (Foto: SR)


Coq au Vin ist einer der großen Klassiker der französischen Küche. Die Weinsoße ist einfach ein Traum. Traditionell wird Coq au Vin mit einem Bressehuhn zubereitet. Auch Margret Lafontaine schwört auf die Qualität der Hühner aus der französischen Region Bresse, nördlich von Lyon.

„Bressehuhn“ ist sogar eine geschützte Bezeichnung, eine  „Appellation“, wie die Franzosen sagen. Das „echte“ Bressehuhn hat Anspruch auf 10 Quadratmeter Wiese, sein Fleisch ist fester als bei anderen Hühnern, so dass es auch bei längerer Garzeit nicht zerfällt. 

Zutaten für 4 Personen :

1 Bressehuhn (Alternativ Suppenhuhn oder Hähnchenfleisch)
1 Flasche Rotwein (Burgunder)
400 ml Hühnerbrühe
4 Karotten
10 Schalotten
1 große rote Zwiebel
2 Zweige Thymian
6 Gewürznelken
2 Knoblauchzehen
2 Blatt Lorbeer
15 Champignons
Petersilie, Salz, Pfeffer

Huhn waschen und zerteilen. Karotten und Schalotten in Ringe schneiden und mit Thymian, Knoblauch, Nelken, den Lorbeerblättern und dem Wein in eine Schüssel geben. Nun das Hühnerfleisch zugeben und alles  12 – 24 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Coq au vin, Zubereitung der Soße (Foto: SR)

Die Hühnerteile aus der Marinade nehmen und abtrocknen. In etwas Olivenöl anbraten bis sie braun sind. Das Gemüse aus der Marinade nehmen und abtropfen lassen. Nun zu dem Hühnerfleisch hinzufügen und kurz mit anbraten.

Zugedeckt etwa 60 – 120 Minuten köcheln lassen.  (die Kochzeit hängt von Größe und Alter des Huhnes  ab).  Marinade und Hühnerbrühe nach Gusto zufügen.


Champignons und Zwiebeln (Foto: SR)

Eine Viertelstunde vor Ende der Kochzeit Champignons mit kleingeschnittener Zwiebel in Öl anbraten und im Anschluss zum Hühnerfleisch und der Soße dazu geben. Vor dem Servieren mit Pfeffer und Salz abschmecken und mit Petersilie garnieren.

Als Beilage empfiehlt Margret Lafontaine Bandnudeln, kleinen Endiviensalat und ein schönes Glas Burgunder.


"Sima"-Erfrischungsgetränk aus Überherrn
Rezept von Anne Yliniva-Hoffmann/Bürgermeisterin


Anstoßen mit Sima (Foto: SR)


Zutaten:

4 L Wasser
2 Zitronen (mit verzehrbarer Schale)
250 g weißer Zucker
250 g Farinzucker (alternativ brauner Zucker)
1/8 TL frische Hefe (erbsengroßes Stück)
Rosinen (nach Belieben) 

Zubereitung:

Zitronen abspülen, trocknen und in Scheiben schneiden. Wasser zum Kochen bringen und unter Rühren den Zucker darin auflösen.(Das Mengenverhältnis der Zuckersorten kann variiert werden. Je höher der Farinzuckeranteil, desto dunkler das Getränk.

Zutaten für Sima (Foto: SR)

Flüssigkeit abkühlen lassen bis sie lauwarm ist. Hefe darin aufweichen und Zitronenscheiben hinzufügen. Abgedeckt und bei Zimmertemperatur ca. 8-12 Stunden gären lassen.

Die Flüssigkeit durch ein Sieb in verschließbare Flaschen einfüllen. Zuvor einige Rosinen und etwas Zucker in die Flaschen tun. Kühl und dunkel aufbewahren.

Sima sollte gekühlt genossen werden, idealer Zeitpunkt dafür ist erreicht, wenn die Rosinen an die Oberfläche steigen. Im Kühlschrank ist Sima mindestens eine Woche haltbar.


"Milchbrötchen" aus Sulzbach
Rezept von Wolfgang Schmidt, Landwirt und Hobby-Bäcker


Milchbrötchen  (Foto: SR)

    


Zutaten:

500 g Mehl Typ 550 
12 g Salz
10 g Zucker
330 ml Milch
60 g Butter
10 g Hefe           

 Zubereitung:

Alle Zutaten in die Küchenmaschine geben und 10 Minuten mit dem Knethaken verrühren. Den fertigen Teig 40 Minuten in der Schüssel an einem warmen Ort gehen lassen. Aus der Teigmasse danach ca. 80 g schwere Teiglinge abwiegen und formen.

Die Brötchen-Teiglinge auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und nochmals ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Teiglinge (Foto: SR)

Nach der Ruhephase mit einem Teigschaber die Brötchen in der Mitte einmal eindrücken, dabei darauf achten, dass man sie nicht durchdrückt.

Nun müssen die Brötchen nochmals 15-20 Minuten gehen lassen. Währenddessen den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Brötchen sind nach ca. 20 Minuten fertig gebacken.


„Rosentorte“ aus Blieskastel
Rezept von Gudrun Theis, Hoflädchen & Café „Bienenkorb“ Wolfersheim


Blieskasteler Rosentorte (Foto: SR)


Zutaten für den Boden:
5 Eier
1 Päckchen Puderzucker
300 g Mehl
1 Messerspitze Backpulver
50 g weiche Butter

Zubereitung Boden:
Erst die Eier und den Puderzucker ca. 10 Min. mit dem Rührgerät schaumig rühren. Nun Mehl und Backpulver langsam hinzufügen. Zum Schluss die weiche Butter unterrühren.

Die Masse in eine gefettete Springform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad . 45 Minuten backen. Nach dem Backen den Biskuitboden erkalten lassen. 

Zutaten Füllung:
1 Päckchen Käsesahne-Torte
250 ml Rosensirup

Zubereitung:
Das Päckchen Käsesahne-Torte lt. Beschreibung Packung verarbeiten. Diese Mischung allerdings mit 250 ml Rosensirup anrühren, nicht mit Wasser.

Rosentorte (Foto: SR)

Die Masse kommt in den Kühlschrank bis der Biskuitboden erkaltet ist.Um den erkalteten Boden einen Tortenring legen und die Käsesahne-Rosensirup-Masse einfüllen.

Den Kuchen mindestens 4-6 Stunden im Kühlschrank erkalten lassen.

Die Torte vor dem Servieren mit Bio-Rosenblüten, Sahnetupfern und Schokostreusel verzieren.


Das "SAAR3"-Team wünscht viel Spaß beim Ausprobieren der Rezept und "Guten Appetit!"

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja