Neue Nationalparks – Patagonien

Neue Nationalparks – Patagonien

Ein Film von Thomas Radler  

Seit Jahrzehnten haben Umweltschützer in Südamerika einen großen Traum: ein zusammenhängendes System von Nationalparks durch eine der letzten großen Wildnisse unseres Planeten. Eine 2.400 Kilometer lange Kette von Nationalparks von den gemäßigten Regenwäldern Patagoniens bis zu der windumtosten Südspitze des Kontinents bei Feuerland und Kap Horn. Wie dieser Traum Wirklichkeit und mit Leben gefüllt wurde und wird, erzählt der Film.

Sendung: Samstag 09.05.2020 17.00 Uhr

Ein visuell abenteuerlicher Roadtrip vom Pumalín-Nationalpark bei Puerto Montt bis zumNationalpark Bernardo O’Higgins. Die Landschaften verändert sich im Verlauf der filmischen Entdeckungsreise vom saftigen Grün der subtropischen Regenwälder und endlosen Steppenlandschaften Nordpatagoniens zum eisigen Blau der Bergseen, Fjorde und Gletscher im Süden.

Die einzigartige Landschaft schützen

Nicht denkbar ist die Erfolgsgeschichte des gewaltigen neuen Nationalpark-Systems ohne das US-amerikanische Milliardärsehepaar Doug und Kris Tompkins. Mit einem Bekleidungsimperium reich geworden, verliebten sie sich vor mehr als zwanzig Jahren bei ihrer ersten Reise nach Patagonien in die atemberaubende Landschaft. Wohl nirgendwo auf der Welt ist der Horizont weiter, wirkt das Land endloser als in Patagonien. Diese entlegene Wildnis zu bewahren, wurde über die Jahre zu ihrer Lebensaufgabe. Über eine Million Hektar Land kauften Doug und Kris Tompkins, um die Natur darauf zu schützen. Wird die Ruta de los Parques mit den neuen Nationalparks helfen, diese einzigartigen Landschaften nachhaltig zu schützen?

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja