Bergsteiger und Bergführer am Gipfelkreuz. (Foto: SR/Carsten Heider)

Informationen zur Sendung

Petra und Andrea wollten sich beweisen, dass sie den Krebs besiegt haben. Gemeinsam mit der Organisation Outdoor against Cancer haben sie den Ortler, Südtirols höchsten Berg, auf der sogenannten Normalroute bestiegen.

Am ersten Tag ging es mit dem Langensteinlift bis zur Bergstation auf 2.330 Metern über dem Meeresspiegel und von dort über zahlreiche Serpentinen zur Bärenkopfscharte. Auf der Westseite des Grates, später am Gratrücken, sind die beiden zur Payerhütte auf 3.029 Metern aufgestiegen.

Am zweiten Tag folgte der eigentliche Gipfelsturm. Zuerst über loses Blockgelände, dann über Klettergelände der Kategorie III und schließlich über den Ortlergletscher zum höchsten Punkt auf 3.905 Metern.

Unterkunft

Wer den Ortler auf dem Normalweg besteigen möchte, sollte eine Übernachtung auf der Payerhütte einplanen; www.payerhuette.com. Julius Payerhütte, Am Tabarettakamm, I-39029 Sulden (BZ). Tel.: +39/0473/613010

OaC / Outdoor against Cancer

Die Non-Profit-Organisation Outdoor against Cancer unterstützt seit 2015 Krebspatienten bei der Heilung – mit Vorträgen, Seminaren sowie viel Sport und Bewegung in der Natur; www.outdooragainstcancer.de.

Buchtipp

Outdoor against Cancer; wie Bewegung und Sport in der Natur im Kampf gegen den Krebs wirken. Von Petra Thaller und Thorsten Schulz. Kailash Verlag 2018. Kindle Edition und gebundene Ausgabe.

Reiseveranstalter

Der Bergspezialist Hauser Exkursionen hat eine Besteigung des Ortlers im Programm; www.hauser-exkursionen.de

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja