Die Paella mixta

Paella stammt ursprünglich aus der Region Valencia, wo man zunächst nur Gemüse verwendete. Später kam dann Fleisch, vor allem Kaninchen dazu und in den Küstenregionen Meeresfrüchte. Traditionell kocht man die Paella in Spanien am Sonntag, weil man mit diesem Gericht auch große Familien satt bekommt. Und bis zu 30 Personen sind bei einer Familienzusammenkunft keine Seltenheit…

Paella isst man eher mittags, weil sie sehr sättigend ist. In der Regel gibt es in eine Person in der Familie, die für die Zubereitung verantwortlich ist. Ana hat die Zubereitung einer guten Paella bei ihrem Großvater kennen gelernt, später dann bei ihrem Onkel und ihrer Mutter. Für Paella verwendet sie einen speziellen Paella Reis aus der Region Valencia. Ein Rundkornreis ähnlich dem Risottoreis. Wichtigster Unterschied bei der Zubereitung: Risottoreis darf kleben – Paella nicht…

Zutaten (für 10 Personen):
200 ml Olivenöl
1 rote Paprika
½ Knoblauchknolle
10 Hähnchenunterschenkel
1 kg Reis (rund)
Salz
Safran
Pfeffer
750 g Tintenfisch
500 g grüne Bohnen
4 Reife Tomaten
2 l Fischbrühe
20 Miesmuscheln
20 Garnelen
Rosmarin
3 Zitronen

Zubereitung:
Fischbrühe: die Garnelenköpfe, die Schwertfischknochen (falls vorhanden) und die Miesmuscheln ca. 1h in Salzwasser kochen.

Die geschälten Knoblauchzehen und die Paprika in Streifen geschnitten in Olivenöl frittieren und sie danach wieder herausnehmen. Im gleichen Öl die Hähnchenunterschenkel anbraten und dann den Tintenfisch und die grünen Bohnen in dieser Reihenfolge hinzufügen.

Wenn alles angebraten ist, die Tomaten zerreiben und dazugeben. Nach 5 min die Brühe dazugießen, kochen lassen und mit Salz, Pfeffer, Rosmarin und Safran würzen. Danach den Reis, die angebratene Paprika und den Knoblauch dazugeben. Ab jetzt die Paella nicht mehr rühren! Mit Garnelen und Miesmuscheln garnieren. Der Reis muss 15 bis 20 min kochen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja