Österreich, da will ich hin!

Österreich, da will ich hin!

 

Für unsere „…da will ich hin!“-Österreich-Sendung sind Michael Friemel und Simin Sadeghi in Graz und Innsbruck unterwegs.

Sendung: Samstag 11.01.2020 16.45 Uhr

Kunsthaus Graz mit Lichtinstallation (Foto: Ute Werner)
Kunsthaus Graz mit Lichtinstallation

Graz ist die zweitgrößte Stadt Österreichs und die Hauptstadt des Bundeslandes Steiermark – dennoch ist sie so etwas wie ein Geheimtipp. Weit abgeschlagen im Südosten des Landes gelegen, ist sie näher an Ungarn und Slowenien als an Wien. Dabei steht die Grazer Altstadt wegen ihres Spannungsfeldes zwischen Altem und Neuem auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO: Auf der einen Seite die vorwiegend barocke Altstadt, errichtet von italienischen Architekten, auf der anderen gibt es innerhalb und außerhalb der Altstadt viele gelungene Beispiele zeitgenössischer Architektur – das Kunsthaus und die Murinsel sind fast schon Klassiker.

Graz ist außerdem City of Design, und aus der früheren Pensionärsstadt für die Beamten des Habsburgerreiches ist eine junge Studentenstadt geworden. Das winterliche Graz mutet nicht so südlich an wie im Sommer. Dennoch gibt es für Moderator Michael Friemel zwischen Herrengasse und Uhrturm, diesseits und jenseits der Mur viel zu entdecken: Zunächst natürlich prunkvoll-barocke und extravagant-moderne Architektur. Im Landeszeughaus die komplett ausgestattete Rüstkammer der Steiermark aus dem 17. Jahrhundert, außerdem altehrwürdige Cafés und urige Studentenkneipen. Die Ballsaison erlebt zu Jahresbeginn ihren ersten Höhepunkt, und gut gegessen wird in Graz auch im Winter!


Blick auf die Bergisel-Schanze in Innsbruck (Foto: dpa)

Innsbruck, die Landeshauptstadt Tirols, erhielt ihren Namen, wie sollte es anders sein, von einer Brücke über den Inn. Diese sorgte auch dafür, dass es die Stadt überhaupt gibt – im Mittelalter konnten die Händler endlich mühelos den Alpenfluss überqueren, und so wuchs der ehemals kleine Marktflecken zu einer respektablen Handelsstadt. In der Altstadt kann man die Wohn- und Geschäftshäuser der Händler noch heute bewundern.

Beeindruckend ist die Lage der Stadt zwischen Nordkette und Tuxer Alpen. In rund 45 Minuten kommt man mit verschiedenen Seilbahnen von der City bis in 2000 Meter Höhe und ist mitten in einem Wintersportparadies. 

Kein Wunder, dass in Innsbruck bereits drei olympische Winterspiele stattfanden. Zwei der Wettkampfstätten liegen im Stadtgebiet und sind bis heute als Trainings- und Wettkampfstätten in Betrieb. Und sie sind für Touristen zugänglich.

Was wissen Sie über Österreich?

Frage 1 von 10

Es bleibt etwas geografisch. Aus acht direkten Nachbarländern kann man nach Österreich einreisen. Welches Land gehört nicht dazu?
Grenzschild Republik Österreich (Foto: dpa/Stefan Puchner)

Graz, da will ich hin!
Video
Graz, da will ich hin!

Graz

Museen in Graz

Kunsthaus: ein spannender Museumsbau für zeitgenössische Kunst; bei Dunkelheit mit spektakulärem Lichtspiel an der Außenhaut.
Adresse: 
Lendkai 1
https://www.museum-joanneum.at/kunsthaus-graz

Landeszeughaus Graz (Teil des Universalmuseums Joanneum): Rüstkammer der Steiermark aus dem 17. Jahrhundert. Sehr sehenswert!
Adresse: Herrengasse 16
www.museum-joanneum.at/landeszeughaus

Achtung: Von Anfang November bis Ende März ist das Landeszeughaus nur im Rahmen einer Führung zu besichtigen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig vor Ihrem Besuch und melden Sie sich an. Warm anziehen, die Räume sind nicht geheizt! Dienstags ist Ruhetag.

Fahrt auf den Schlossberg
Fahrt mit der Schlossbergbahn oder mit dem Schlossberglift (durch das Innere des Berges) auf den Schlossberg, Führungen im Uhrturm von Graz, einem Wahrzeichen der Stadt
Adresse Schlossbergbahn:  Kaiser-Franz-Josef-Kai 38
www.stadt-graz.at/sehenswuerdigkeiten/schlossberg-graz.html
http://www.holding-graz.at/freizeit/schlossberg/schlossbergbahn.html

Graz kulinarisch

Die typischen steirischen Spezialitäten wie Kürbiskernöl, Äpfel oder Wein, aber natürlich auch heimischen Käse etc. erhält man auf den 17 kleineren und größeren Bauernmärkten/landwirtschaftlichen Märkten in Graz. Wir haben den größten Markt auf dem Kaiser-Josef-Platz besucht. Samstags ist das Angebot besonders groß. Informationen unter:   

http://www.graztourismus.at/de/essen-und-trinken

Graz trägt offiziell den Titel „Genusshauptstadt Österreichs“ – die Stadt definiert sich u. a. über die große Auswahl guter Restaurants mit einer unverwechselbaren Küche aus heimischen Produkten. Auf kulinarischen Führungen oder Kochkursen kann man sie erkunden bzw. erlernen. Johann Lafer ist der bekannteste Koch der Steiermark, aber es gibt noch viele weitere hervorragende Köche! 

-  Kinderkochkurs im Restaurant Landhauskeller mit Koch Lorenz Kumpusch
Adresse: Schmiedgasse 9 
www.landhaus-keller.at
http://www.graztourismus.at/de/essen-und-trinken
http://www.steiermark.com/de/urlaub/kulinarium/ausflugsziele/genusshauptstadt-graz

Blick in die Herrengasse von Graz (Foto: Ute Werner)
Blick in die Herrengasse von Graz

-  Lange Tafel der Genusshauptstadt:
Jeden Sommer findet in den Altstadtgassen an einem Sonn- oder Feiertag die „Lange Tafel der Genusshauptstadt“ statt – die festlich gedeckte Tafel, die sich viele Meter lang durch die Gassen zieht, ist ein ganz besonderes Ereignis, für das die besten Köche von Graz hinter dem Herd stehen. Das Event ist allerdings stark nachgefragt ist. Die nächste Veranstaltung am 15. August 2015 ist leider bereits ausverkauft. Informationen unter: www.graztourismus.at/de/sehen-und-erleben/veranstaltungen/veranstaltungen/lange-tafel-der-genusshauptstadt_ev-2643

Allgemeine Informationen zur Genusshauptstadt Graz:

http://www.steiermark.com/de/urlaub/kulinarium/ausflugsziele/genusshauptstadt-graz

- Bierkneipe Eschenlaube: In einer Hochschul- und Uni-Stadt wie Graz herrscht kein Mangel an Kneipen. Gerade im Winter werden die Schankstuben zum Treffpunkt der Studenten älteren und jüngeren Semesters. In der Eschenlaube hat Moderator Michael Friemel zufällig Grazer Promis getroffen – den Altstar Gert Steinbäcker von S.T.S. beispielsweise. Natürlich gibt es in der Eschenlaube auch was zu esse.   
Adresse: 
Glacisstraße 63
www.eschenlaube.at

Rauschende Bälle in Graz

In festlicher Atmosphäre bis in den frühen Morgen tanzen - die Grazer lieben ihre Ballnächte und nehmen es dabei gern mit der Hauptstadt Wien auf. Es sind Ereignisse nicht nur für die alten, sondern auch für die jungen Grazer. Natürlich können auch Touristen dabei sein! In der Sendung haben wir zwei Bälle vorgestellt:

Die Opernredoute im Opernhaus Graz: Sie findet immer am letzten Samstag im Januar statt und ist DAS gesellschaftliche Ereignis in Graz – mit Tanz in allen Sälen des prunkvollen Opernhauses. Die nächste Opernredoute ist am 31. Januar 2015. Informationen und Tickets unter: www.opernredoute.com

Der Oberlandlerball: Tanzen nicht im rauschenden Abendkleid und Smoking, sondern in steirischen Trachten: Der Oberlandlerball strahlt eine völlig andere Atmosphäre aus. Der nächste findet am 7. Februar 2015 im Grazer Congress statt: Informationen u.a. unter: www.events.steiermark.com/detail/3287/

Informationen zur Stadt und deren touristischen Angeboten:

www.graztourismus.at
www.graz.at
www.stadt-graz.at
www.steiermark.com
Kulturkalender Graz:
www.kulturserver-graz.at/kalender

Innsbruck

Innsbruck, da will ich hin!
Video
Innsbruck, da will ich hin!

Tipps

Unter dem Link www.innsbruck.info finden Sie alle Informationen zu Sehenswürdigkeiten und Hotels. Auch zur Innsbruck Card. 

Mit der Innsbruck Card haben Sie freien Eintritt in viele Museen und können die Bergbahnen für 1 Fahrt bergauf und bergab kostenlos nutzen. Preise:
24 Stunden: € 39
48 Stunden: € 48
72 Stunden: € 55
50 % Ermäßigung für Kinder (6 - 15 Jahre)  

Auch Stadtführungen können unter diesem Link gebucht werden. Sehr kenntnisreich und engagiert als Interviewpartnerin bei den Dreharbeiten: Frau Elisabeth Grassmayr. 

Altstadt

Die Altstadt mit der zentralen Herzog-Friedrich-Straße, dem Goldenen Dachl, dem Schloss und der Hofkirche ist übersichtlich, klein und gemütlich, mit vielen Läden und Cafés unter den Arkaden und Traditionshotels. Entsprechend entspannt ein Bummel durch die Gassen. Unsere Tipps für die Altstadt:

  • Das Goldene Dachl inklusive Museum: www.goldenes-dachl.at/

  • Die Kaiserliche Hofburg: www.hofburg-innsbruck.at/

  • Die Speckeria in der Hofgasse 3: Hier kann man sich bei deftigem Schinkenspeck und Kaminwurzen stärken oder etwas von den typisch Tiroler Spezialitäten mit nach Hause nehmen.  www.speckeria.at

  • Café Katzung in der Herzog-Friedrich-Straße 16: Ein Kaffeehaus nach Wiener Tradition in einem 500 Jahre alten Haus mit modernem Interieur. Viele Kaffeesorten, sehr guter Kuchen, sehr guter Service. www.cafe-katzung.at

  • Maria-Theresien-Straße: Die autofreie Einkaufsstraße mit ihren barocken Palais ist quasi eine Verlängerung der Herzog-Friedrich-Straße (Altstadt) und lädt wie diese zum Bummeln ein. Akzente setzen Beispiele zeitgenössischer Architektur. Das Kaufhaus Tyrol z. B. wurde 2010 von David Chipperfield errichtet. Sehr schön auch die Rathausgalerien in der Maria-Theresien-Straße 18 mit vielen Einkaufsmöglichkeiten und Restaurants. www.rathausgalerien.at

Unser Tipp: Nehmen Sie in den Rathausgalerien den Fahrstuhl und fahren Sie in den 7. Stock ins 360 Grad (Café Weinbar Longe) Von dort haben Sie einen tollen Rundumblick über die Stadt und auf die Berge.  www.360-grad.at

Impressionen aus Innsbruck

Die Berge der Nordkette/Skigebiete

Die Nordkette, ein Teil des Karwendelgebirges, begrenzt die Stadt Innsbruck Richtung Norden. Mit der Nordkettenbahn kommen Sie direkt von der City auf ca. 2300 Meter Höhe – in ca. 45 Minuten und mit tollen Blicken auf die Stadt und die Berge, auch auf die Tuxer Alpen mit dem Patscherkofel, die Innsbruck im Süden begrenzen. Und Sie sind mitten im Skigebiet. www.nordkette.com

Dabei fahren Sie mit drei Bahnen:

  1. Die Hungerburgbahn ist eine neue Standseilbahn. Die charakteristischen Haltestellen wurden von der irakisch-britischen Architektin Zaha Hadid entworfen. Mit diese Bahn fahren Sie in den Stadtteil Hungerburg.
  2. Umsteigen in die Gondeln bis zur Station Seegrube. Auf der Seegrube sind Sie bereits mitten in einem Wintersportgebiet mit Gondeln und Restaurant.
  3. Umsteigen in die Gondeln bis zur Bergstation Hafelekar. Von hier haben Sie einen phantastischen Blick ins Karwendelgebirge, über Innsbruck und auf die Tuxer Alpen. Skiabfahrten auf sehr steilen Pisten möglich (Hafelekarrinne).

Bergisel-Sprungschanze

Eine Skisprungschanze im Stadtgebiet – die Bergisel-Schanze unterhalb des Hausbergs Patscherkofel gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten von Innsbruck. Nicht nur, weil dort bereits dreimal olympische Wettkämpfe stattfanden und die Sportstätte bis heute für Wettkämpfe genutzt wird, z.B. bei der Vierschanzentournee Anfang Januar.

Mit einer Kabinenbahn kann man bis hoch zur Schanze fahren und mit einem Fahrstuhl bis ins Café, das einen phantastischen Blick über die Stadt und die Nordkette bietet. Auch die Architektur der Schanze selbst ist ein Highlight – sie wurde entworfen von Zaha Hadid. 

Unser Tipp: Sollten Sie Innsbruck im Sommer besuchen, erkundigen Sie sich nach Sommerskispringen. Auch im Sommer wird die Bergisel-Schanze intensiv zum Training genutzt. www.bergisel.info

Der Eiskanal in Innsbruck-Igls

Im Stadtteil Innsbruck-Igls gibt es eine weitere olympische Wettkampfstätte, die auch heute noch genutzt wird. Nicht nur für Wettkämpfe und Trainingsläufe, sondern auch für Touristen: der Eiskanal. Auch als Urlauber kann man im Vierer-Rennbob mitfahren. http://www.olympiaworld.at/de/arenen/bob_rodel_skeletonbahn/

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja