London, da will ich hin!

London, da will ich hin!

 

Afternoon-Tea, Big Ben und Streetart - Moderatorin Simin Sadeghi zeigt die Besonderheiten der britischen Hauptstadt.

Sendung: Samstag 20.04.2019 17.00 Uhr

Die großen Sehenswürdigkeiten der Stadt einmal ganz anders und sehr kulinarisch genießen: Das wollten wir bei einer Stadtrundfahrt im historischen Doppeldecker-Bus mit Afternoon Tea und typisch britischen Häppchen. Etwas mehr Beineinsatz verlangt das südliche Themse-Ufer.

Impressionen aus London

Zu Fuß haben wir die Gegend zwischen Big Ben und der Tower Bridge erkundet. Im Ausland weniger bekannt ist die Umgebung der Brick Lane im Londoner East End. Street Art an jeder Ecke. Wir haben an einer Führung durch den Szene-Bezirk teilgenommen und gelernt, was ein Graffiti-Sprayer in London beachten sollte, um nicht im Gefängnis zu landen. Außerdem zeigen wir, wie man in London am oberen und am unteren Ende der sozialen Leiter satt wird, an welchen Türen sich Hollywood-Stars verlieben, wo man die schönsten Aussichten findet und wie man in Europas teuerster Hauptstadt mit relativ wenig Geld viel erleben kann.

Die Portobello Road in Notting Hill, London (Foto: Carsten Heider)

Stationen unserer Reise

London Eye: Das London Eye zählt mit 135 Metern Höhe zu den größten Riesenrädern Europas. Eine Fahrt dauert dreißig Minuten und kostet bei Vorbestellung im Internet ab etwa 27 Euro; www.londoneye.com

Southwark: Der Fußgängerweg am Südufer der Themse zwischen dem London Eye und der Tower Bridge ist etwa 3,7 Kilometer lang. Für einen gemütlichen Spaziergang benötigt man eine gute Stunde.

Tate Modern: Das Museum beherbergt eine der bedeutendsten Sammlungen für moderne Kunst weltweit. Der Eintritt ist kostenlos. Lediglich für Sonderausstellungen muss man ein Ticket kaufen. Ebenfalls kostenlos ist der Zutritt auf den Aussichtsbalkon. Er befindet sich in der obersten Etage des Neubaus; www.tate.org.uk

Borough Market: Die Markthallen liegen malerisch unter den historischen Viadukten der Eisenbahn. Verkauft werden Lebensmittel und Snacks aus aller Welt zu gehobenen Preisen; www.boroughmarket.org.uk

Tower Bridge: Zusätzlich zur Fahrspur sind die beiden Türme der Tower Bridge in mehr als vierzig Metern Höhe durch einen Fußgängerüberweg verbunden. Ursprünglich konnte man hier den Fluss überqueren, wenn die Brückenklappen für eine Schiffsdurchfahrt geöffnet wurden. Heute führt der Weg über einen gläsernen Fußboden und ist eine beliebte Touristenattraktion. Der Eintritt kostet etwa 12 Euro; www.towerbridge.org.uk

Notting Hill: Berühmt wurde der Stadtteil durch den gleichnamigen Hollywood-Film. Führungen durch London mit Schwerpunkt auf berühmte Filmproduktionen kann man bei Brit Movie Tours buchen; www.britmovietours.com

Afternoon Tea Bus: Eine Stadtrundfahrt mit leckeren Häppchen und Tee. Viel schöner kann man London kaum erleben; www.b-bakery.com

Original Tour Company: Etwas günstiger und zeitlich flexibel erkunden eilige Urlauber London mit dem Hop-on-hop-off-Bus. Tickets gibt es für 24 oder 48 Stunden; www.theoriginaltour.com

The Londen Tube: Londons U-Bahn zählt zu den ältesten der Welt. Insider London bietet geführte Touren durch das Netz im Untergrund an; www.insider-london.co.uk

Spitalfields & Brick Lane: Die Street Art-Tour führt im Londoner East End durch die Umgebung der Brick Lane. Im Anschluss gibt es einen Graffiti-Workshop; www.alternativeldn.co.uk

The Shard: Mit ca. 35 € ist eine Fahrt auf die Aussichtsplattform The Shard. „Die Scherbe“ auf Westeuropas höchstes Gebäude, alles andere als billig. www.theviewfromtheshard.com

Kulinarik

Poppies Fish & Chips: Fisch im Teigmantel mit blass frittierten, dicken Kartoffelspalten gilt als englisches Nationalgericht. Wenige Schritte von der Brick Lane entfernt kann man sie im liebevoll dekorierten Schnellrestaurant probieren; www.poppiesfishandchips.co.uk

High Tea in der Library Lounge: Tee, Champagner, Gurken-Sandwich und kleine Törtchen; mit diesen Zutaten vertrieb sich die britische Oberschicht die Nachmittage. In der County Hall  im London Marriott Hotel kann man die guten Zeiten wiederbeleben; www.marriottcountyhall.com

Öffentlicher Nahverkehr

Logo der Londoner Untergrundbahn (Foto: Carsten Heider)

Wer in London häufiger mit Bus oder Bahn fahren möchte, sollte sich für eine so genannte Oyster Card entscheiden. Der Fahrpreis wird jeweils von der wiederaufladbaren Karte abgebucht und ist billiger als beim Kauf von Einzelfahrscheinen. Der Preis ist bei Fahrten im Zentrum pro Tag auf 6,60 Pfund Sterling gedeckelt. Er übersteigt nicht den Preis einer  Tageskarte. Bei ausschließlicher Benutzung von Bussen liegt der Tagespreis bei 4,50 Pfund Sterling.