Die Volontäre 2004

Die glorreichen Sechs

 

Von Juli 2004 bis Ende Dezember 2005 waren sie auf dem Halberg in Ausbildung: die Volontärinnen und Volontäre von 2004. Die Jung-Journalisten, drei Frauen und drei Männer, waren aus über 120 Bewerberinnen und Bewerbern ausgewählt worden. 18 Monate haben sie die Redaktionen des Saarländischen Rundfunks kennen gelernt und dabei auch persönliche Schwerpunkte gesetzt: im ARD-Hauptstadtstudio Berlin, in den ARD-Korrespondentenbüros Paris und London, bei der Tour de France, bei "Monitor", RadioEins oder beim Deutschlandradio. Woher die sechs kommen, was sie vorher gemacht haben und was ihnen zum Thema Volontariat so einfällt, zeigen ihre Kurzporträts.


Die Volontäre im Überblick


Simone Mir Haschemi

Auf den Spuren Karla Kolumnas

Seit dem 1.Juli bin ich Wahl-Saarländerin. Davor habe ich in Münster studiert. Tatsächlich stamme ich aber aus dem netten Städtchen Essen, bin damit ein echtes Pott-Kind und insofern im Saarland ja auch nicht ganz falsch.

Als Riesenfan von Karla Kolumna beschloss ich mit fünf Jahren, Journalistin zu werden. Karla ist die rasende Reporterin vom Neustädter Tageblatt, die es zugegebenermaßen nur in meinen Benjamin Blümchen-Hörspielen gab. Diese Schwärmerei habe ich inzwischen schon ein, zwei Jährchen hinter mir gelassen, aber seit dieser Zeit stand fest, "was ich mal machen will, wenn ich groß bin".

Neben freier Mitarbeit bei einer Zeitung und Praktika beim NDR und im Süddeutschen Verlag bin ich 2002 auch im Saarland gelandet und stellte fasziniert fest, dass die Leute hier tatsächlich wie Heinz Becker sprechen.

Während meines Praktikums bei SR 3 habe ich auf der Suche nach einer "Saarlandhymne" schon ziemlich entlegene Ecken des Saarlands kennen gelernt. So ganz fremd fühle ich mich deshalb hier nicht mehr.
Richtig groß bin ich zwar letztlich nicht geworden, aber zum Glück trotzdem Volontärin...


Anne-Christine Heckmann

Zwischen Deutschland und Frankreich

Französischer Vor-, deutscher Nachname. Da sich an Letzterem damals nicht rütteln ließ, setzte sich vor etwas mehr als 27 Jahren meine, aus der "Grande Nation" stammende Mama dafür ein, dass wenigstens der Vorname auf die französischen Wurzeln schließen lässt.

Die "deutsch-französische Prägung" spiegelt sich dann auch in meinem Lebenslauf wider: geboren in Saargemünd, wohnhaft in Deutschland, Kindergarten und Grundschule in Frankreich, Deutsch-französisches Gymnasium, Umzug nach Lothringen und Studium in Saarbrücken.

Zwischen den beiden Ländern hin- und hergerissen? Mit dem Volontariat beim SR sind die Weichen nun gestellt... Doch für welches Land mein Herz am stärksten schlägt, lässt sich nicht eindeutig sagen. Ein Dilemma? Wenn beide Fußball-Nationalmannschaften auch künftig bei der EM gleich schlecht spielen, nun wirklich nicht…


Tanja Seibert

Jetzt schon viel gelernt

Nach dem Abitur Ausbildung zur Buchhändlerin, dann Studium der Informationswissenschaft und Germanistik.

Im Anschluss an Hospitanzen bei "Aktuell" und "mag’s" verschiedene Redaktionen als studentische Aushilfe unterwandert.

Neben den journalistischen Grundlagen durfte ich hier noch viel mehr lernen: Im Fernsehen den 100 Meter-Sprint von der Synchro zur MAZ mit Sendebändern, in den Hörfunknachrichten wie man den trägen Biorhythmus im Frühdienst austrickst – und: auf der Baustellenbrücke zu SR1 wie man Höhenangst überwindet!

Also ein solides Training für die SR-Volo-Adventure-Tour :-)


Kai Schmieding

Ich bin in der Band!

Volo-Casting auf dem Halberg – teilweise weckte das bei mir schon Assoziationen mit den unsäglichen Talentschuppen-Shows, in denen diverse Bohlens darüber entscheiden, ob ein Nobody zum Retorten-Superstar wird. Zum Glück gab es aber weder Bohlens noch musste man tanzen, singen oder küblböcken und nach drei Tagen des Nerven zehrenden "Assessments", in dessen Rahmen ich unter anderem eine Reportage über das doch zunächst gleichermaßen dröge wie exotisch klingende Thema "Wasserbetten" schreiben musste, kam der erlösende Anruf: Du bist in der Band!

Die Band, das sind sechs Leute, "Individualisten, aber trotzdem auch ein Team", wie kürzlich jemand messerscharf unser Grüppchen analysiert hat, sechs Leute, die, so kann ich nach den ersten Tagen, die wir hier gemeinsam verbracht haben, sagen, fair miteinander umgehen und vor allem miteinander lachen können – auch wenn beim Lieblings-Volo-Italiener bisweilen Weinzwang herrscht.

Ich freue mich auf 18 abwechslungsreiche und stressige Monate, auf Arbeiten in der kreativen Baustelle auf dem Halberg, und vor allem auf Stagen in Berlin und anderswo auf der Welt, die dem heimatverwurzelten Saarländer sicher den Horizont erweitern.


Stefan Berger

Merziger sind herziger

Als waschechter Eingeborener des Saarlandes ("Merziger sind herziger...") war ich stets einer "Dauerbeschallung" vom Halberg ausgesetzt: In der elterlichen Küche lief SR3, im Kinder- bzw. Jugendzimmer SR1.

SR 2 KulturRadio kam schließlich hinzu, als ich in Saarbrücken Germanistik, Musikwissenschaft und Informationswissenschaft studierte.

Soviel Radiohören konnte nicht ohne Folgen bleiben: Also erste Gehversuche beim Hochschulradio Univox (seinerzeit beim Offenen Kanal Saarland), ab 2001 dann regelmäßig redaktionelle Mitarbeit bei SR1.


Steffen Gaa

Satt dank Sahnetorten

Aufgewachsen in Heimatfilm-Kulisse: zwischen duftenden Wiesen, rauschenden Wäldern und urigen Wirtshäusern im Nordsaarland. In die Stadt hab ich´s dann doch noch geschafft. Sogar in zwei: Trier und Saarbrücken.

Dort jeweils Geschichte und Germanistik studiert. Erste Radioluft bei Sport und Musik. Das ist die SR-Sendung mit dem Kult-Indikativ und den grandiosen Sahnetorten, die es armen Studenten erlauben, wenigstens ein Mal in der Woche verwöhnt und satt zu werden.

Kurze Ausflüge zur Frankfurter Rundschau und zum SWR nach Baden-Baden. Erste TV-Laufversuche im Hamster-Laufrad der SR-Redaktion Aktuell. Das ist die Redaktion mit dem hit-verdächtigen Weihnachts-Wichteln, bei dem die Studenten die ausrangierte Aussteuer der Redakteure nach Hause schleppen müssen.

Wo mein Nachname herrührt, weiß ich nicht. Dass die Haarpracht dran bleibt, weiß ich ganz bestimmt...

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja