Twitterseite der Polizei auf einem Smartphone (Foto: Thomas Braun)

Polizeialltag beim Twittermarathon

  14.01.2018 | 09:20 Uhr

Die Saar-Polizei hat am Samstag wieder einen ausführlichen Einblick in ihre alltägliche Arbeit gegeben. Während ihres zweiten Twittermarathons setzte die Polizei rund 300 Tweets in dem Kurznachrichtendienst ab. Mit der Aktion sollte auch der Bekanntheitsgrad des Twitterkanals weiter gesteigert werden.

Bei den Meldungen ging es meist um Alltagseinsätze wie Verkehrsunfälle, Ladendiebstahl, betrunkene Randalierer oder Ruhestörung. Vereinzelt twitterte die Polizei aber auch kuriose Nachrichten, etwa einen vermeintlichen Einbrecher, der sich als Katze herausstellte: "Böse Nachbarskatze wirft Gegenstand um und versetzt Anwohnerin in Angst und Schrecken. #KEinbruch #Kuriositäten #12hPolizei", lautete der dazugehörige Tweet.

Auch in Dudweiler hatten die Beamten es mit einem kuriosen Fall zu tun. Anwohner hatten mutmaßliche Familienstreitigkeiten gemeldet. Vor Ort stellte sich das Ganze dann etwas anders dar. "Keine Familienstreitigkeiten, sondern buddhistisches Brauchtum mit #Schreien und gegenseitigem #Sandbewerfen. #Religionsfreiheit", hieß es von der Polizei dazu.

Followerzahl steigt um 400 Nutzer

Die saarländische Polizei ist seit rund anderthalb Jahren mit einem eigenen Kanal bei Twitter vertreten. Nach dem Twittermarathon ist die Zahl ihrer Follower in dem Kurznachrichtendienst von rund 6000 auf 6400 gestiegen.

Während die Beamten am Samstag auch über kleine Einsätze aus dem Polizeialltag berichteten, agiert die Polizei bei Twitter ansonsten eher zurückhaltend. In der Regel gibt es maximal ein bis zwei Meldungen pro Tag - beispielsweise zu Großeinsätzen oder Porträts über die Polizeiarbeit und Tipps etwa zum Einbruchsschutz.

Alle Meldungen des Twittermarathons können unter twitter.com/polizeisaarland nachgelesen werden. Dafür muss man auch nicht bei dem Netzwerk angemeldet sein. Alle Tweets sind öffentlich.

Rückblick
Die besten Tweets beim 1. Twittermarathon [05.02.2017]
Rund 300 Tweets haben die Beamten der Saar-Polizei bei ihrem zwölfstündigen Twittermarathon am Samstag abgesetzt. Sie zeigen die ganze Bandbreite der Polizeiarbeit: von Ermittlungen nach einem Tötungsdelikt, über Fälle häuslicher Gewalt, Einbrüche, Verkehrsunfälle bis hin zu Zechprellerei im Bordell.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 13.01.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen