Frank Hofmann (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Frank Hofmann

 

Name: Frank Hofmann

E-Mail: fhofmann@sr.de

"Sind Sie Saarländer?" Das bin ich schon oft gefragt worden. Scheinbar kann man das aus meinem besten Sonntags(hoch)deutsch, das ich auch ab und an wochentags spreche, nicht heraushören. Weil ich schon als Kind zum Radio wollte, habe ich immer brav gehört, wie sich die Leute in Radio und Fernsehen ausdrücken. Das habe ich dann nachgemacht. Das war in den Tiefen der 80er Jahre. Und wenn ich heute die Frage höre: "Sind Sie eigentlich Saarländer?" bin auch immer ein bisschen stolz, denn professionellen Sprechunterricht hatte ich erst viel später.

So zog ich denn aus, mit meinem Sonntagsdeutsch bewaffnet, einen Sender zu finden. Als Jugendlicher gar nicht so leicht. Aber die Nähe zu Frankreich kam mir gelegen, denn da gab es ein paar deutschsprachige Radioprogramme in Lothringen. Naja, und wie ich so bin, ging ich den Verantwortlichen so lang auf die Nerven, bis ich ein bisschen herum probieren durfte. Diese Strategie habe ich in meinem Berufsleben stets beibehalten. Und so durfte ich viele Jahre als Nachrichtenredakteur und Moderator bei Sendern in Frankfurt und Hamburg arbeiten.

Frankfurt ist in Ordnung, Hamburg ist fantastisch, aber das Saarland ist mein Zuhause. Deshalb wundert es nicht, dass ich die letzten zehn Jahre in Saarbrücken gearbeitet habe. Wenn Sie nachts mal nicht schlafen können, vielleicht weil Sie arbeiten müssen, dann begleite ich Sie in der ARD-Hitnacht von SR 3 Saarlandwelle. Schalten Sie doch einfach mal ein.

Was "Anständiges" habe ich übrigens auch gelernt und zwar im Bereich des Kaufmännischen. Dazu gab es später noch eine Weiterbildung zum "Medienfachwirt" (digital). Und ich bin ständiges Mitglied der Fernuniversität in Hagen, um mir dort noch mehr über Literatur, Geschichte und Soziologie beibringen zu lassen." Und ab und zu besuche ich einen Volkshochschulkurs. Vielleicht lerne ich ja noch Japanisch? Mal sehen?  

Artikel mit anderen teilen