Symbolbild: Känguru  (Foto: SR)

Känguru bei Wolfersweiler überfahren

  16.04.2018 | 09:59 Uhr

An der Landstraße zwischen Walhausen und Wolfersweiler ist am Sonntagabend ein Känguru angefahren worden. Unklar ist bislang, ob das Tier eines der beiden Exemplare ist, das vor zwei Wochen von Anwohnern in Freisen gesichtet wurde.

Am Sonntagabend haben nach Angaben eines Autofahrers zwei Kängurus die L 322 zwischen Walhausen und Wolfersweiler überquert. Gegen 23.00 Uhr meldete sich der Fahrer bei der Polizei, er habe einem der Tiere nicht mehr ausweichen können. Die Polizisten konnten nur noch den Tod des Tieres feststellen.

Bereits im Dezember hat die Polizei ein totes Känguru gefunden- damals zwischen Freisen und Eitzweiler.

Panorama
Erneut freilaufende Kängurus im Saarland gesichtet
Immer mal wieder werden im Saarland freilaufende Kängurus gesichtet. Erst kürzlich hoppelten laut Augenzeuge zwei Beuteltiere durch Freisen. Kein Grund, sich Sorgen zu machen, so die saarländische Polizei und der Saarbrücker Zoodirektor.

Herkunft der Kängurus unbekannt

Immer wieder wurden in den letzten Monaten in der Region rund um Freisen Kängurus gesichtet. Zuletzt hat ein Autofahrer Anfang April ein Video von zwei lebenden Exemplaren in Eitzweiler gedreht. Weder im Neunkircher Zoo, noch im nahegelegenen Naturwildpark Freisen werden Kängurus vermisst. Auch nach dem aktuellen Fall kann sich die Polizei die Herkunft der Tiere nicht erklären.

Video [aktueller bericht, 16.04.2018, Länge: 3:57 Min.]
Nachrichten

Über dieses Thema wurde auch in den Nachrichten des aktuellen berichts vom 18.04.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen