Screenshot Webitipp (Foto: SR)

"WEBiTIPP " - ein Videoprojekt der Verbraucherzentrale

Karin Mayer   02.01.2018 | 12:45 Uhr

Ob Abzocke am Telefon, ein neuer Versicherungsvertrag oder Ärger mit dem Vermieter – guter Rat ist teuer. Das weiß jeder, der schon mal in eine Falle getappt ist. Wie viel schwieriger muss das erst für Menschen sein, die erst seit Kurzem in Deutschland leben? Die Verbraucherzentrale des Saarlandes hat deshalb ein neues Video-Angebot für Flüchtlinge geschaffen. Und das ist ein doppelter Erfolg.

Audio

"WEBiTIPP " - ein Videoprojekt der Verbraucherzentrale
Audio [SR 3, Karin Mayer, 02.01.2018, Länge: 02:57 Min.]
"WEBiTIPP " - ein Videoprojekt der Verbraucherzentrale

Die Idee sei gewesen, die Verbraucherzentrale auch unter Flüchtlingen bekannter zu machen, sagt Thomas Beutler von der Verbraucherzentrale des Saarlandes. "So gut wie keiner kannte die Verbraucherzentrale und das ist auch bis heute so".

Und viele Flüchtlinge können die Hilfe der Verbraucherzentrale gut gebrauchen. Nicht wenige haben, ohne es zu merken, am Telefon Verträge abgeschlossen. Ob es eine neue Kreditkarte war oder ein Handy-Vertrag – die Verbraucherberater in Saarbrücken mussten häufig einschreiten.

WEBiTIPP auf Facebook

Das Ziel der neuen Verbraucherinitative: Geflüchtete Menschen so zu informieren, dass ihnen Abzockefallen erspart bleiben. Deshalb geht die Verbraucherzentrale jetzt dorthin, wo sich ohnehin schon viele gefüchtete Menschen bewegen: in die Sozialen Netzwerke wie zum Beispiel Facebook. Viele Flüchtlinge seien dort Mitglied, sagt Beutler. Die Verbraucherzentrale stellt nun einmal pro Monat ein Video zum Verbraucherschutz ein - zum einen "präventiv, um so Probleme gar nicht erst entstehen zu lassen" und zum anderen "um eine Hilfestellung zu geben, wenn es Probleme gibt", so Beutler.

Und das Angebot kommt an: 4000 Fans hat der WEBiTIPP mittlerweile auf Facebook. Bei Live-Sendungen schauen 20.000 zu. Die Verbraucherzentrale ist mit der Resonanz sehr zufrieden. Schließlich habe man ja erst vor ein paar Monaten mit dem Projekt angefagen, sagt Beutler.

Gefördert wird das Projekt von der Stiftung Verbraucherschutz – und deshalb hat die Verbraucherzentrale des Saarlandes das Projekt vor Kurzem in Berlin vorgestellt. Mit dem Ergebnis ist Jürgen Zimper von der Verbraucherzentrale des Saarlandes sehr zufrieden. "Eine Vertreterin der Bundesregierung war sehr angetan und hat das Projekt jetzt auch auf der Internetseite der Bundesregierung."

Ein Erfolg für das Projekt und für die Verbraucherzentrale, die damit auch neue Wege geht.

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Mittag" am 02.02.2017 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen