Ein Smartphone liegt auf einem Reisekatalog (Foto: dpa)

Reiseportale: Pauschalurlaub online buchen

Yvonne Schleinhege   08.03.2017 | 10:50 Uhr

Sonne, Strand oder Berge – bei dem tristen Wetter derzeit ist das Fernweh bei vielen groß. Aber bis zu den Sommerferien sind es nur noch knapp 4 Monate. Höchste Zeit also sich mal um den Sommerurlaub zu kümmern. Will man eine Pauschalreise buchen, geht das entweder ganz klassisch im Reisebüro oder im Netz. Worauf wir dabei achten sollten, klärt der SR 3-Verbrauchertipp.

Mit nur einer Buchung alles Wichtige erledigen: Flug, Transfer, Hotel und alles was dazugehört. Pauschalreisen sollen es dem Urlauber so bequem wie möglich machen. Immer mehr Urlauber buchen ihre Pauschalreise auch im Internet. Doch dabei sollte man auf einige Dinge achten.

Reisevermittler und Veranstalter

Ganz wichtig: Man muss unterscheiden zwischen Portalen die Reisen vermitteln und Reiseanbietern. Reiseanbieter wie Schausinsland-Reisen, Tui oder ITS bieten nur Reisen aus ihrer Unternehmensgruppe an. Wer Angebote von möglichst vielen Veranstaltern vergleichen möchte, sollte Vermittlungsportale wählen. Bekannt sind hier etwas Holidaycheck, Lastminute.de, Expedia.de oder onlineweg.de. Einige dieser Portale greifen auf die Reisen von über 120 Veranstaltern zurück.

Stiftung Warentest: gute Testergebnisse, aber schwache Beratung

Im Januar hat sich die Stiftung Warentest 14 Portale genau angeschaut. Gerade beim Suchen und Buchen hätten viele Portale deutlich besser abgeschnitten, so Falk Murko von der Stiftung Warentest. Sieben Portale schafften das Gesamturteil „Gut“, darunter Holidaycheck, Lastminute.de, Onlineweg.de, weg.de und Schauinsland-Reisen, Tui und ITS.  Aber die schlechte Beratung ist bei fast allen Portalen ein großer Makel.

Günstigere Angebote im Internet?

Wer Beratung braucht der sollte weiterhin ganz klassisch ins Reisebüro gehen, denn in der Regel sind die auch nicht teurer oder günstiger als die Online-Angebote, so der Experte Falk Murko. Außerdem ist es nicht so einfach möglich online Reisen zu reservieren, bevor man sie final bucht. Das ist im Reisebüro meist recht problemlos möglich.

Reisen mit X

Etwas günstiger kann man Reisen im Internet bekommen, wenn man sogenannte X-Reisen bucht. Laut Stiftung Warentest sind das etwa die Hälfte der Reisen im Netz. X-Reisen sind dynamisch produzierte Reisepakete, die man so nicht im Katalog findet. Ein Computer schnürt so ein Reisepaket in dem Moment, in dem der Kunde die Anfrage stellt, mit aktuellen Preisen. Er kombiniert dann Flüge, Hotel und Transfer nach Belieben zu minutenaktuellen Preisen.

Günstige Angebote bei X-Reisen

Allerdings hätten solche Angebote manchmal auch Haken, so der Experte. So können etwa Leistungen fehlen, oder bei einer Stornierung kann es zu Problemen kommen. Mitunter mussten die Tester der Stiftung Warentest auch gepfefferte Anzahlungen zahlen, zum Teil sogar den vollen Preis, obwohl das eigentlich rechtlich nicht in Ordnung ist.

Checkliste: Worauf achten bei der Buchung im Netz?

Ganz grundsätzlich ist es wichtig auf einige Dinge zu achten, wenn man im Internet bucht. Wichtig ist die Verbindlichkeit. Denn anders als bei Einkäufen in im Internet gilt bei Reisen nicht das 14-tägige Widerrufsrecht. Ist eine Reise erst mal gebucht, kann man sie nur noch stornieren. Angemessene Stornokosten sind: bis 30 Tage vor Reisebeginn 20 Prozent, bis zu 15 Tage 40 Prozent des Reisepreises und bei Nichtantritt 75 Prozent.

Versicherung und Sicherungsschein

Einige Reiseportale bieten dem Urlauber auch noch einen entsprechenden Versicherungsschutz an. Hier sollte man allerdings genau auf die Details achten, denn häufig werden auch Jahresabos angeboten, die sich automatisch verlängern. Wichtig ist auch: Eine Reise bezahlen sollte man erst, wenn man einen Sicherungsschein bekommen hat. Er dient als Nachweise im Falle einer Insolvenz des Reiseanbieters.

Über dieses Thema berichtete auch die SR 3-Sendung "Bunte Funkminuten" am 08.03.2017.

Artikel mit anderen teilen