Superfood: Sinn oder Unsinn?  (Foto: SR)

Superfood - Wundermittel oder Geschäftemacherei?

Nadja Dominik   05.02.2018 | 11:45 Uhr

Superfood - darunter versteht man Lebensmittel, die uns helfen sollen, besonders schnell schön oder auch schlank und gesund oder fitter zu werden. Doch was ist wirklich dran an Superfood? SR 3-Reporterin Nadja Dominik hat nachgeforscht.

Es hört sich fast ein bisschen fantastisch an: Iss ein bisschen vom Superfood und dann wird alles bestens. So suggeriert es uns zumindest die Lebensmittelindustrie. Doch was ist Superfood?

"Superfood" - kein geschützter Begriff

Superfood sind Lebensmittel, die mehr können als normale Lebensmittel. Superfood-Lebensmittel können heilen, machen schlank, gesund, fit. Quasi Zauberessen und Medizin in einem. Doch stimmt das wirklich? "Im Grunde genommen bedeutet es ein Nahrungsmittel mit einem besonders hohen Nährwert an einem bestimmten Stoff. Das kann ein Mineralstoff sein, ein Vitamin, sekundärer Pflanzenstoff, Ballaststoff - alles mögliche", sagt Ernährungsexpertin Nina Cocker. Und da solche Lebensmittel heutzutage ein großer Trend seien, "weiß die Industrie den auch zu nutzen."

Die Industrie feiert als Superfood zum Beispiel Algen, Chiasamen, Acaibeeren, Avocados, Cranberries oder auch Granatapfel. Die Liste ist unendlich lang. Problem sei nur: laut Deklaration könne alles „Superfood“ sein, warnt die Ernährungsexpertin. Der Begriff "Superfood" ist nämlich nicht geschützt. Man dürfe bei Lebensmitteln nicht behaupten, dass sie zum Beispiel Cholesterin senkend oder gut für den Blutdruck seien, ohne dass es dazu einen entsprechende fundierte Studienlage dazu gebe. "Wenn ich aber einen Gesundheitsmehrwert vorgaukeln möchte, kann ich es ja mal Superfood nennen", sagt Nina Cocker.

Ein gutes Beispiel dafür ist Kokoswasser. Es wurde in den letzten Jahren gefeiert als nährstoffbepackt, hoch elektrolytisch oder super hyddratisierend. Der perfekte Sport- und Energiedrink. Tatsache ist: Kokoswasser besteht zu 99 Prozent aus Wasser, der Rest ist Zucker und eine winzige Menge an Mineralstoffen und Vitaminen.


Superfood - unter die Lupe genommen


Audio

Superfood - unter die Lupe genommen
Audio [SR 3, Nadja Dominik, 05.02.2018, Länge: 03:08 Min.]
Superfood - unter die Lupe genommen

Chia-Samen

Chia-Samen werden in mittelamerikanischen Ländern schon seit mehreren Jahrhunderten als gesunde Energiespender geschätzt. Ein hoher Ballaststoffgehalt, wertvolle Omega-3-Fettsäuren und hochwertiges Protein - das macht Chia-Samen aus. Dank ihrer einzigartigen Quelleigenschaft machen sie zudem lange satt. Doch Achtung: Genau das könne gefährlich sein, sagt Ernährungsexpertin Nina Cocker. Wenn man vier, fünf Esslöffel davon esse, könne man durch die Ausdehnung der Samen im Magen-Darm-Trakt Probleme bekommen. Sie empfiehlt: Wenn Chia-Samen, dann nur aufgeweicht und nur 15 Gramm am Tag.

Tipp: Es gibt auch eine heimische Variante - ohne lange Transportwege und hohe Schadstoffdichte: Leinsamen.

Superfood: Goji-Beere (Foto: dpa)
Goji-Beere

Goji Beere

Im chinesischen Raum gilt sie seit Jahrhunderten als Beere des Lebens. Die kleinen roten Beeren sollen vor allem mit ihrem außergewöhnlich hohen Vitamin- und Mineraliengehalt punkten. Aber das können Sie auch leichter und billiger haben: Man könne auch einfach heimisches Beerenobst essen, also Himbeeren, Brombeeren, Johannesbeeren, sagt die Ernährungsexpertin. "Da hat man genaus so viel von wie von Goji Beeren.

Tipp: Auch im Winter kann man die heimischen Beeren genießen, und zwar aus dem Tiefkühlfach. Das tut dem Nährstoffgehalt keinen Abbruch.

Porridge/ Haferschleim

„Haferschleim“ klingt ja nicht so richtig lecker. Mit seinem neudeutschen Titel „Porridge“ verhält sich die Sache aber schon ganz anders und ist ein sehr beliebtes Frühstück unter Sportlern. Schon seit 5.000 Jahren wird Hafer in Mitteleuropa angebaut. Anders als trendiges „Superfood“ hat das Getreide bei uns also eine lange Tradition. Der Getreidebrei steckt voller Ballaststoffe und hält deshalb lange satt. Der enthaltene Hafer liefert wertvolle Eiweiße und Vitamine. Hinzu kommt: Porridge ist magenschonend und leicht verdaulich. "Der Hafer hat tolle Ballaststoffe. Die wirken tatsächlich Cholesterin senkend und können auch den Blutzuckeranstieg verlangsamen", sagt die Ernährungsexpertin.

Avocado (Foto: dpa)
Avocado

Avocado

Die Avocado ist ein Superfood-Lebensmittel, das seinen Namen zu Recht trägt. Die Avocado verringert laut Studien sämtliche Risikofaktoren, die zu Herz-Kreislauf-Problemen, zu Osteoporose, Krebs und Entzündungen führen könnten. Sie enthält außer ihren gesunden pflanzlichen Fetten eine grosse Menge an lebenswichtigen Vitaminen wie z. B. Vitamin A, Alpha-Carotin, Beta-Carotin, Biotin und Vitamin E. Avocados könne man guten Gewissens genießen- aber in Maßen, denn sie enthalte auch sehr viel Fett, sagt Nina Cocker.

Über dieses Thema wurde auch in den "Bunten Funkminuten" am 05.02.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen