Das Icon der Social Media-Plattform Facebook durch eine Lupe (Foto: dpa/Tobias Hase)

Facebook-Account löschen - so geht's

Katrin König   11.04.2018 | 05:00 Uhr

Nicht erst seit dem weltweiten Datenskandal bei Facebook entscheiden sich immer mehr User dazu, dem Netzwerk den Rücken zu kehren. Aber wie löscht man sein Konto eigentlich dauerhaft? Und sind danach wirklich alle persönlichen Daten, Fotos und Videos verschwunden?

Das Vertrauen in den Social Media-Giganten Facebook ist in den vergangenen Wochen und Monaten enorm geschwunden. Fake News, Datenschutzverstöße und manipulierte Wahlkämpfe veranlassen viele Nutzer dazu, sich von Facebook abzumelden. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Konto deaktivieren oder komplett löschen.

Konto deaktivieren

Studiogespräch: Frank Hofmann löscht sein Profil
Audio [SR 3, Studiogespräch: Frank Hofmann/Katrin König, 11.04.2018, Länge: 05:22 Min.]
Studiogespräch: Frank Hofmann löscht sein Profil

Möchte man sein Facebook-Profil eine Weile ruhen lassen, ohne sich dauerhaft von dem Netzwerk abzumelden, kann man es deaktivieren. Das bedeutet, dass das Profil dann erst mal nicht mehr zugänglich ist und der Nutzername und die Fotos aus den meisten Beiträgen verschwinden. Andere Daten, zum Beispiel der Name in Freundeslisten und Nachrichten, können aber trotzdem sichtbar bleiben.

Zum Deaktivieren loggt man sich in sein Facebookprofil ein, klickt oben rechts auf den kleinen Pfeil und wählt „Einstellungen“. Unter dem Punkt „Allgemein“ klickt man bei „Konto verwalten“ auf „Bearbeiten“ und dort auf „Deaktiviere dein Konto“. Um die Entscheidung zu bestätigen, ist es dann nötig, sein Passwort einzugeben. Um das Konto wieder zu aktivieren, loggt man sich mit seinen Anmeldedaten einfach wieder bei Facebook ein. Das Profil wird dann vollständig wiederhergestellt.

Konto löschen und Daten sichern

Anders sieht es aus, wenn man sich dazu entschieden hat, sein Profil dauerhaft zu löschen. Denn nachdem der Account gelöscht wurde, sind auch alle darin hinterlegten Daten – also beispielsweise Bilder und Videos – unwiderruflich gelöscht. Facebook bietet aber die Möglichkeit, eine Kopie der Daten herunterzuladen. Um diese Kopie zu erhalten, loggt man sich in sein Facebookprofil ein und klickt oben rechts auf das kleine Fragezeichen. Dann wählt man „Hilfebereich“, geht zum Punkt „Verwaltung deines Kontos“ und wählt dort ganz unten „Dein Konto löschen oder deaktivieren“.

Hinter dem Link „Wie lösche ich mein Konto dauerhaft?“ gibt Facebook einige Informationen, welche Auswirkungen die Profillöschung hat und wie sie funktioniert. Dazu gehört, dass der Löschvorgang bis zu 90 Tage dauern kann und nicht alle Profilinformationen gelöscht werden. Dort heißt es: „Einige Informationen von dir auf Facebook werden jedoch nicht in deinem Konto gespeichert. Beispielsweise kann ein/e Freundin unter Umständen noch immer Nachrichten von dir sehen, auch nachdem du dein Konto gelöscht hast. Solche Informationen bleiben auch noch nach der Löschung deines Kontos erhalten.“

14 Tage „Bedenkzeit“

In diesem Text findet sich auch der Link für die Kopie der Daten und der dauerhaften Löschung. Er ist in dem Satz: „Wenn du dein Konto dauerhaft und ohne Möglichkeit der Wiederherstellung löschen möchtest, melde dich bei deinem Konto an und teile es uns mit“ hinterlegt. Klickt man auf den Link und wählt dann „Konto löschen“ muss man nur noch sein Passwort und einen Sicherheitscode eingeben und damit wird der Löschprozess in Gang gesetzt.

Allerdings: Sollten sich User doch noch einmal umentscheiden, ist das etwa 14 Tage lang möglich. Wenn sie sich innerhalb dieser Zeit in das Netzwerk einloggen – über den PC oder auch die App – wird der Löschvorgang gestoppt.

Über dieses Thema wurde auch in "Guten Morgen" am 11.04.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.


Mehr zum Thema


wdr.de
Facebook, aber privat - eine Checkliste
Sich ein sicheres Facebook-Profil einzurichten, war noch nie einfach. Das Netzwerk lebt davon, dass möglichst viele Daten öffentlich sind. Wenn es um Privatsphäre geht, macht uns Facebook deshalb das Leben schwer. Worauf Sie in Ihrem Profil achten sollten, steht in dieser Checkliste.

Facebook
Zuckerberg: Reumütig, selbstbewusst und naiv
Mark Zuckerberg steht ein schwerer Tag bevor. Nach Wochen voller Skandalmeldungen sagt der Facebook-Chef heute erstmals vor dem US-Kongress aus. Er dürfte frostig empfangen werden.

Artikel mit anderen teilen