Kleider (Foto: pixabay (CC0))

Richtig aufräumen

Eva Lippold   04.01.2018 | 09:45 Uhr

Aufräumen kann man lernen. Und zwar so, dass man es einmal und dann nie wieder tun muss. Das verspricht jedenfalls die japanische Sortierkönigin Marie Kondo. In ihrem Buch „Magic Cleaning - Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert“ lehrt sie uns ihre Aufräum-Methode. Vor allem aber lehrt sie uns die Heiligkeit der Dinge - denn am Ende sollen wir nur das besitzen, was uns glücklich machen.

Audio: Ein Coach, der beim Aufräumen hilft

Ein Coach, der beim Aufräumen hilft
Audio [SR 3, Eva Lippold, 03.01.2018, Länge: 01:45 Min.]
Ein Coach, der beim Aufräumen hilft
Vollgestopfte Schränke, zugestellte Zimmer - und wenn man etwas dringend braucht, findet man es nicht. Eigentlich ein Luxusproblem, denn der Grund ist meist: Wir besitzen einfach zu viel. Die Dinge in Ordnung zu bringen, ist jedoch für viele Menschen ein echtes Problem. Helfen kann hier ein Aufräum-Coach. Die Saarbrückerin Maria Gundert bringt anderen Menschen bei, ihr Zuhause wieder zu einem Ort zu machen, an dem sie sich wohlfühlen. SR 3-Reporterin Eva Lippold hat sie getroffen.

Zahlreiche Aufräumratgeber lassen sich auf zwei Regeln herunterbrechen. Erst ausmisten, und dann den Dingen ein Zuhause geben. Und soweit haben das die meisten auch verstanden. Das Ergebnis soll am Ende sein: Eine Wohnungm, in der sich nur Dinge befinden, die einen glücklich machen. Das verspricht der Aufräumklassiker von Marie Kondo. Die Japanerin predigt einen radikalen und heilbringenden Minimalismus. 

"Nach dem Aufräumen berichten viele Klienten und Klientinnen, dass das Gefühl der Gier verschwunden sei. Früher hätten sie im Bewusstsein des Mangels gelebt. Der Schrank konnte noch so voll sein, trotzdem hieß es: Ich hab nichts anzuziehen. Nach dem Aufräumen besaßen diese Menschen nur noch das, was sie glücklich macht und erkannten, dass sie alles hatten, was sie brauchten.“

Das Vorgehen erfolgt in drei Schritten

Schritt 1
Wir gehen nach Kategorien vor, widmen uns zuerst der Kleidung, dann den Büchern und erst ganz am Schluss den Dingen, von denen wir uns am schwersten trennen können. Beginnen wir mit der Kleidung. Wohlgemerkt alle Kleidung wird in Schritt 1 an einem Ort zusammengetragen, inklusive Schuhe, Taschen, Sonnenbrillen. Dann wird nach Unterkategorien unterteilt: Oberteile, Unterteile, Wäsche.

Und dann wird weggeschmissen. Und was schmeißt man weg? Das entscheidet die Intuition.

Schritt 2
Im zweiten Schritt nimmt man deshalb jeden einzelnen Gegenstand in die Hand und fragen sich: Macht er mich glücklich? Habe ich eine Beziehung zu ihm? Und nur, was diese Kriterien erfüllt, darf bleiben. Klingt vage, aber ausprobieren könnte sich lohnen.

Was nicht glücklich macht, hat seinen Dienst getan. Das halbgelesene Buch hat einen eben gelehrt, dass es nicht gelesen werden will. Aber was ist mit Socken? Machen Socken glücklich? Nun, wer das bezweifelt, dem sei ein YouTube-Video ans Herz gelegt, in dem Marie Kondo Wäsche faltet. Wenn die zierliche Frau Kleidung zusammenlegt, wird diese liebkost. Jede Socke, jedes T-Shirt.

Schritt 3
Der letzte Schritt der Konmari-Methode: Am Ende gibt man den "heiligen" Dingen ein Zuhause. Und selbst Socken können das Herz erfreuen, wenn sie artig gerollt im Schrank schlummern.


Auf einen Blick


Marie Condo - Magic Cleaning - Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert  (Foto: Rowohlt Taschenbuch Verlag)

Marie Condo
Magic Cleaning

Wie richtiges Aufräumen Ihr Leben verändert

Rowohlt Taschenbuch Verlag
224 Seiten
ISBN-13: 978-3499624810
Preis: 9,99 Euro
E-Book: 9,99 Euro

Über dieses Thema wurde auch in den "Bunten Funkminuten" am 04.01.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen