Kollegen (Foto: dpa)

Knigge: Duzen oder Siezen?

Julia Becker / Interview mit Linda Kaiser   05.04.2018 | 09:45 Uhr

Richtige und passende Umgangsformen zu wählen ist nicht immer einfach. Wann sollte man jemanden "Siezen", wann ist ein "Du" in Ordnung - zum Beispiel unter Kollegen, gegenüber Vorgesetzten, Mitarbeitern oder bei Fremden in einem lockeren Umfeld? Wann welche Anrede höflich ist- die Knigge-Expertin Linda Kaiser hat die Antwort.

Audio: Umfrage

Umfrage: Wann "duzen", wann "siezen" Sie?
Audio [SR 3, Julia Becker, 05.04.2018, Länge: 01:17 Min.]
Umfrage: Wann "duzen", wann "siezen" Sie?
SR 3-Reporterin Julia Becker mal bei umgehört, wie die Menschen es im Saarland mit dem "Du" und dem "Sie" halten.


Das empfiehlt die Kniggeexpertin

Siezen oder Duzen? Das empfiehlt die Kniggeexpertin
Audio [SR 3, Interview: Eberhard Schilling / Linda Kaiser, 05.04.2018, Länge: 03:37 Min.]
Siezen oder Duzen? Das empfiehlt die Kniggeexpertin

"Über den Umgang mit Menschen" - dieses Buch aus dem Jahr 1788 machte den deutschen Schriftsteller Adolph Freiherr Knigge zum Namensgeber höflicher Benimmregeln weltweit - und das bis heute.

Generell gilt
Immer erst siezen. Der "Ranghöhere" - im privaten Umfeld der Ältere - bietet das "Du" an. Ein einmal gewährtes "Du" nimmt man nicht mehr zurück, d.h., es sollte gut überlegt sein, ob man die vertrauliche Umgangsform mit demjenigen generell pflegen möchte.

Im Berufsumfeld
Hier und ganz besonders, wenn man eine neue Stelle antritt, gilt: Immer erst siezen! Man wird dann sicherlich darüber informiert, ob das "Du" zur Unternehmenskultur gehört. Der Ranghöhere, also der Chef, Abteilungsleiter, Teamleiter, wird den Neuen darüber aufklären. In handwerklichen Berufen wird schneller und öfter geduzt als in Bürojobs. Aber auch im Handwerk gilt: Der Meister bietet dem Lehrling das "Du" an, nicht umgekehrt.

Privat: Erstmal "Siezen"? Direkt danach fragen?

Auch im Privaten heißt es: Immer erst siezen. Der Ältere, der Gastgeber/die Gastgeberin bietet das Du an bzw. informiert, wer wen duzt. Im Kreis Gleichaltriger kann man direkt fragen, ob man per Du ist oder nicht. Ebenso im Sportverein.

Ist es generell unhöflich, wenn man jemanden einfach "duzt“?
Das "Du" ist eine sehr vertrauliche Form der Anrede. Es kommt hierbei immer auf die Umstände an, in denen man sich befindet. Im Club oder in der Stammkneipe ist das"Du" unverfänglich. Die Servicekraft im Restaurant zu duzen ist hingegen unhöflich. Das gilt gegenüber allen Dienstleistern, egal in welchem Alter sie sind.

Ist "Siezen“ out?
Siezen ist ein Form von Respekt, die in der deutschen Sprache recht einfach umgesetzt werden kann. Im Englischen beispielsweise gibt es das "Sie" nicht. Hier wird durch die Art der Formulierung oder durch den Tonfall die höfliche Anrede vermittelt. Auch beim "Du" müssen im gesellschaftlichen oder beruflichen Kontext die Hierarchien immer eingehalten werden.


Über dieses Thema wurde auch in den "Bunten Funkminuten" am 05.04.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen