Zugewucherte Gleise der Hochwaldbahn (Foto: SR)

Neue Entwicklungen bei der Niedtalbahn

Patrick Wiermer   17.03.2017 | 12:55 Uhr

Um die Zukunft der Niedtalbahn wird seit Jahren gekämpft und verhandelt. Viele wünschen sich wieder einen regelmäßigen, grenzüberschreitenden Personenverkehr. Es droht aber die Stilllegung eines Teilbereichs der Strecke, und damit das Ende vom Traum einer Verbindung von Dillingen nach Bouzonville und Luxemburg. Aber es gibt auch Hoffnung.

Neue Entwicklungen bei der Niedtalbahn
Audio [SR 3, Patrick Wiermer, 17.03.2017, Länge: 02:52 Min.]
Neue Entwicklungen bei der Niedtalbahn
Die Niedtalbahn und kein Ende: Seit Jahren fährt auf der Strecke zwischen Dillingen und Bouzonville in Frankreich nur noch ein Zug: der Sonderzug zum Ostermarkt in Bouzonville. Immer wieder stand die Strecke vor dem Aus weil zu unrentabel. Eisenbahnfreunde und auch Gemeinden haben trotzdem um den Erhalt der Bahn gekämpft und jetzt kommt tatsächlich wieder etwas Bewegung auf die Gleise.

Es geht es um 933 Meter Gleisstrecke. Dieses Teilstück der Niedtalbahn zwischen Niedaltdorf und französischer Grenze will die Deutsche Bahn loswerden, für rund 11.000 Euro. Findet sich kein Käufer, droht die Strecke stillgelegt zu werden.

Doch laut Bahn haben sich, etwas überraschend, mehrere Interessenten gemeldet. Von zwei, drei Bietern, darunter mindestens ein privates Unternehmen, ist die Rede. Nach SR-Informationen geht es um ein regionales Logistikunternehmen. Das Land selbst hat nicht mitgeboten.

Die Stilllegung der Strecke könnte damit vorerst vom Tisch sein Die Hoffnungen auf einen grenzüberschreitenden Verkehr zwischen Dillingen und Bouzonville bis vielleicht sogar nach Luxemburg bleiben allerdings weiter unklar. Laut Bahn soll bis zum Frühsommer geklärt sein, was mit dem Teilstück zwischen Niedaltdorf und Grenze passiert.

Thema in der "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 17.03.2017.

Artikel mit anderen teilen