Maggi (Foto: dpa)

Maggi rettet die Welt

Stefan Eising   11.08.2017 | 16:55 Uhr

In einer Eisdiele in Burbach, da gibt es seit dieser Woche etwas zu kaufen, das hat es vorher so noch nicht gegeben. Maggi-Eis. Einer unserer Reporter hat es getestet und war am Ende begeisterter, als er es vorher erwartet hatte. Haben wir Maggi am Ende doch unterschätzt? Ist es doch mehr als die unscheinbare Soße? Kann es noch viel mehr als nur würzen?

Ein kleines Gedankenspiel von SR 3-Reporter Stefan Eising.

Der Welt geht es nicht gut. Die Finanzen im Saarland sind am Boden. Eier sind verseucht, aber immerhin insektenfrei. Zwischen Nordkorea und den USA brodelt es. Und das schlimmste von allem: Das zum Überleben wichtigste Organ der Deutschen wird mehr und mehr in Frage gestellt. Das Auto. Es wird also Zeit für ein Wunder. Und das Wunder ist da. Pflanzliches Eiweiß, Weizenprotein, Salz, Zucker, Geschmacksverstärker, zusammengemischt und in ein viereckiges Fläschchen gefüllt ergibt den heiligen Gral, auf den die Welt gewartet hat. Maggi. Die meistunterschätzte Flüssigkeit, die die Welt je gesehen hat. Der Ringo Starr unter den Rohstoffen. Das flüssige Gold aus dem Gewürzregal. Maggi-Eis ist nur der Anfang. Ein Blick in die Zukunft.

Vom Saarland....

Maggiflaschen (Foto: dpa)

Alles beginnt mit einem Saarländer, der irgendwo im Hinterland zwischen Losheim und Waldhölzbach mit seinem Dieselauto liegenbleibt. Einen Reservekanister hat er nicht, dafür aber eine Palette Maggi im Kofferraum. Die Verzweiflung ist groß genug, das Maggi wandert in den Tank - und der Wagen fährt. Er fährt sogar schneller als je zuvor. Und das ist noch nicht alles. Statt Abgasgestank produziert der Auspuff feinstes Würzaroma, und auch die Feinstaubwerte fallen auf praktisch null. Die Autoindustrie übernimmt das Rezept und schafft es, sich innerhalb von Wochen vollständig zu rehabilitieren. Die Bundesregierung entschuldigt sich bei den Konzernen für die unverschämten Software-Updates, die ihnen nach dem Diesel-Gipfel aufgebrummt wurden und sagt den Bossen Entschädigungen in Milliardenhöhe zu. Ein angekratztes Ego zu polieren ist eben teuer.

...über Berlin

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz (Foto: dpa)
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz

Der gestrauchelte SPD-Heiland Martin Schulz wird auf das neue Wundermittel aufmerksam. Auf einem Wahlkampftermin schließt er sich kurz vor seiner Rede auf dem Klo ein, stürzt eine ganze Maggi-Flasche herunter. Und tatsächlich: Die von Kritikern lange vermissten Inhalte flutschen daraufhin nur so aus Martin Schulz heraus. Bei der Bundestagswahl im September holt die SPD die absolute Mehrheit.

... nach Washington und Pjöngjang

Kim Jong Un und Donald Trump (Foto: dpa)

Durch den kometenhaft emporgestiegenen neuen Bundeskanzler werden auch Regierungskreise in Washington auf das Wundermittel in der eckigen Flasche aufmerksam. Auch sie hoffen auf ein Wunder. Denn der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea schwelt nach wie vor. Nachdem US-Präsident Trump Nordkorea mit “Fire and fury”, also "Feuer und Zorn”, gedroht hatte, muss nun etwas passieren.

US-Präsident Trump lädt Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un ein - zu einem gemeinsamen Maggi-Wett-Trinken. Die erhoffte Wunderwirkung bleibt jedoch zunächst aus. USA-Korrespondenten vermelden: War es möglicherweise nicht die richtige Rezeptur? “Manche Leute hätten sich offenbar gefragt, ob sie zu scharf gewesen sei. Dabei meine er: Vielleicht war sie noch nicht einmal scharf genug.” Der zweite Versuch zeigt dann allerdings eine durchschlagende Wirkung. Die noch schärfere Rezeptur führt in den Bäuchen der mächtigen Männer zu "fire and fury”. Normalerweise wäre das für beide ein handfester Grund für einen Atomkrieg. Aber dermaßen geplättet von so viel Würze machen Trump und Kim Jong-Un erst einmal Urlaub.

Der weitere Konflikt verläuft im Sand. Der Atomkrieg ist abgewendet. Und das alles nur, weil ein Saarländer irgendwo zwischen Losheim und Waldhölzbach Maggi in seinen Tank gefüllt hat. Aber wie sagt der Slogan des Saarlandes: “Großes entsteht immer im Kleinen.”

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 11.08.2017 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.


Audio

Nur was für Saarländer?
Maggi-Eis in Burbach
Vanille, Schokolade, Erdbeere - drei ganz gewöhnliche Eissorten, die es an jedem Eisstand gibt. Doch in der Burbacher Eisdiele Favretti wird eine ganz besondere Sorte verkauft: Maggi-Eis. SR 1 Reporter Marc Weyrich hat den ungewöhnlichen Geschmack getestet.

Artikel mit anderen teilen