Buchtipp: „Sisis Vermächtnis“

„Sisis Vermächtnis“

Eva Lippold   17.08.2017 | 12:04 Uhr

Die großen Sommerferien sind zuende, aber man kann ja auch in Gedanken verreisen - zum Beispiel mit einem guten Buch. Der Roman „Sisis Vermächtnis“ des Autorenpaares Ulrike und Manfred Jacobs wäre ein solches Buch zum Eintauchen und Abtauchen - in die Zeit von Kaiserin Sisi und in die Normandie von heute.

Kennengelernt haben sich der ehemalige Direktor am Rechnungshof des Saarlandes und die Kunsthistorikerin beim Dreh eines SR-Tatorts. Als sie sich Jahre später nach jeweils gescheiterten Ehen wiederbegegneten, stand schnell fest: Sie wollten zusammen schreiben und es habe dann auch wunderbar funktioniert, sagt Manfred Jacobs. Außerdem mache allein schreiben weniger Spaß.

"Sisis Vermächtnis" ist ihr zweiter gemeinsamer Roman. Ihr erstes Werk war „Die Grenzgängerin“ - ein historischer Roman über Elisabeth von Lothringen, Gräfin von Nassau-Saarbrücken.

Ulrike und Manfred Jacobs
„Sisis Vermächtnis“
Picus Verlag
ISBN-13: 978-3711720542
Preis: 16 Euro

Entstanden ist die Idee zu dem Roman bei einem Urlaub in der Normandie, wo auch Kaiserin Sisi einst Ferien machte. Wer jetzt mit einem historischen K&K-Roman rechnet, irrt. Um den geheimnisvollen Badeurlaub der Kaiserin haben Manfred und Ulrike Jacobs nämlich eine völlig neue Geschichte gesponnen. Sie ist frei erfunden und spielt im hier und jetzt.

Der frischgebackene Direktor einer österreichischen Kulturstiftung stößt auf allerlei Ungereimtheiten. Nicht erhebliche Zahlungen fließen seit über einem Jahrhundert in ein normannisches Dorf. Er geht der Sache auf den Grund – und verliebt sich dabei in die grazile Elisabeth.

"Sisis Vermächtnis" ist eine schwungvolle Mischung aus launiger Liebesgeschichte und Politsatire, führt den Leser von Wien in die Normandie - und natürlich gibt es auch einen Zwischenstopp in Saarbrücken. Das sind übrigens auch die Lebensmittelpunkte von Manfred und Ulrike Jacobs. Er Saarländer, sie Österreicherin.

Über dieses Thema wurde auch in den "Bunten Funkminuten" am 17.08.2017 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen