Gemäldelager (Foto: dpa)

Forschungszentrum für Künstlernachlässe

Barbara Grech / Onlinefassung: Thomas Braun   05.03.2017 | 12:33 Uhr

In Saarlouis ist am Sonntag das Zentrum für Künstlernachlässe eröffnet worden. Dieses Institut wird künftig dafür sorgen, dass die Werke verstorbener saarländischer Künstler nicht verloren gehen. Außerdem hat sich im Umfeld der Eröffnung der Bundesverband für Künstlernachlässe gegründet.

Selbst der Nachlass eines so berühmten saarländischen Malers wie August Clüsserath war vor ein paar Jahren kurz davor, kaputt und somit für immer verloren zu gehen. Das soll sich mit dem Forschungszentrum für Künstlernachlässe in Saarlouis nun ändern.

Forschungszentrum für Künstlernachlässe eröffnet
Audio [SR 3, 05.03.2017, Länge: 4:45 Min.]
Forschungszentrum für Künstlernachlässe eröffnet

Zum einen wird das Zentrum künftig Künstler, Erben und Nachlassverwalter beraten. Zum anderen sollen von einem Beirat ausgewählte Künstlernachlässe aufgearbeitet und die wichtigsten Werke in dem Zentrum bewahrt werden. Das saarländische Zentrum für Künstlernachlässe wurde von Jo Enzweiler initiiert und hat seinen Platz am Institut für aktuelle Kunst in Saarlouis. Dort sind in neuen Räumen das Depot, ein Studiensaal sowie ein Schaulager eingerichtet. Künftig werden von einem Beirat, dem aus allen saarländischen Kunstmuseen Vertreter angehören, die Künstler ausgewählt, deren Nachlass einen kunsthistorischen und regionalhistorischen Wert für das Saarland haben.

Kunstwerke gegen Gebühr ausleihen

Außerdem sollen dort regelmäßig Ausstellungen mit Werken aus den Nachlässen gezeigt werden. Neu ist auch eine Artothek, in der die Bürger für eine Gebühr von 25 Euro Kunstwerke für den privaten Gebrauch ausleihen können, die aus dem Nachlassfundus stammen.

Im Umfeld der Eröffung des neuen Zentrums hat sich auch der Bundesverband für Künstlernachlässe gegründet. Er will künftig ein Netzwerk für die regionalen Einrichtungen sein, die es auch in anderen Bundesländern gibt. Langfristig, so die neue Bundesvorsitzende Gora Jain, sollen die Länder und der Bund in die Finanzierung solcher Zentren für Künstlernachlässe mit eingebunden werden.

Video [aktueller bericht, 03.03.2017, Länge: 3:38 Min.]
Forschungszentrum für Künstlernachlässe eröffnet


Auf einen Blick


Forschungszentrum für Künstlernachlässe
Institut für für aktuelle Kunst
Choisyring 10
66740 Saarlouis

Über dieses Thema wurde am 5. März auch in den SR-Hörfunknachrichten berichtet.

Artikel mit anderen teilen