Waschbecken in einer öffentlichen Toilette (Foto: pixabay (CC0))

Händetrockner

Michael Friemel   04.12.2017 | 10:40 Uhr

Mir ist ja am liebsten immer noch das Abbuzze an der eigenen Bux! Also ich spreche vom Händetrocknen auf dem öffentlichen Klo...

Wenn man momentan vor so ner Toilette steht, sei es im Café, auf dem Flughafen oder an der Raststätte, und es sich anhört, als würde drinnen gerade ein Düsenjet abheben, dann wurde dort neben dem Waschbecken wirklich gerade ein Jet gestartet. Das ist die neueste Händetrockner-Generation, die jetzt offenbar sehr in Mode ist. Von hinten sehen die Menschen beim Händetrocknen dabei so aus, als hätten sie in die Steckdose gefasst, oder als würden sie auf einem Waschbrett rumschrubbeln. Anfänger ganz langsam, die Fortgeschrittenen, die mal die Bedienhinweise genauer gelesen haben, etwas schneller. Dort ist übrigens auch zu lesen, dass diese Trockenmethode angeblich die hygienischste, weil Bakterienkontaktärmste ist.

Beim Betrachten des Badesees an Vorgänger-Siffwasser am Trocknerboden, in den man Behände seine Hände tunkt habe ich bezüglich Hygiene allerdings einen anderen Eindruck.
Tja, welche Methode ist einem da jetzt die liebste? Papier hat auch seine Tücken – berührt man es zum Abreißen mit den nassen Händen ist es schnell derart durchweicht, das man nur noch die Hälfte davon mit häßlicher Abrisskannte aus dem Spender gezogen bekommt und der Rest sich verknoddelt. Automatische Papierspender mit nasser Sensortaste sind genauso eklig, wie die Jet-Föhns. Und die alten Wandhalter für diese kratzigen, meist klammen Handtücher auf Riesenrollen, waren auch nie ein echter Bringer. Meist gerät man an sie, wenn von oben schon kein Nachschub mehr nachzuziehen ist, und unten das von der verzweifelten Mehrfachbenutzung völlig durchnässte und inzwischen dunkelgraue Handtuchende ´gen Fußbodenfliesen baumelt.

Also reibt man die Hände fleißig an der eigenen Jeans trocken, um sich dann doch, an der Türklinke wieder die nassen Finger vom Vorgänger zu holen. In diesem Bereich scheint mir in der Tat noch Spielraum für gewinnbringende Erfindungen zu sein!

Michael Friemel


Die Friemeleien im Podcast


Michael Friemels "Friemeleien"
Mit dem SR 3-Podcast können Sie zeitversetzt Michael Friemels ganz spezielle Gedanken über Gott und die Welt am Computer oder auf dem MP3-Player anhören. Alle Friemeleien zum Anhören an Rechner finden Sie hier.

http://pcast.sr-online.de/feeds/friemeleien/feed.xml
iTunes:
pcast://pcast.sr-online.de/feeds/friemeleien/feed.xml

Die Friemeleien: Immer montags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen