Geldscheine und eine ältere Frau im Hintergrund (Foto: dpa)

Riester-Rente: Ab 2018 gibt der Staat 175 Euro mehr dazu

Karin Mayer   11.10.2017 | 10:30 Uhr

Viele haben sie schon abgeschrieben, der Staat aber nicht. Ab nächstem Jahr bekommen Riester-Sparer mehr Geld. Die Zulage steigt auf 175 Euro im Jahr. Außerdem wird die Riester-Rente im Alter nicht mehr auf die Grundsicherung angerechnet. Deshalb hat sich die Stiftung Warentest Riester-Verträge noch einmal genau angeschaut.

Klassische Riester-Rente

... wird kaum noch angeboten. Nur noch 10 Produkte waren im Test. Ausgerechnet der Testsieger wird seit September nicht mehr angeboten. Grund dafür sind die niedrigen Zinsen. Für die Anbieter wird es immer schwerer, mit festverzinslichen Anlagen ihre Kosten zu erwirtschaften. Die wenigen Verträge, die angeboten werden, schneiden mittelmäßig ab. Von der Stiftung Warentest gibt’s nur noch die Note befriedigend.

Fondsgebundende Riester-Rente

11 Fondssparpläne und 16 fondsgebundene Riester-Rentenversicherungen waren im Test. Ergebnis: die Ertragschancen sind besser. Sie sind vor allem für Sparer geeignet, die viel Zeit haben, sagt Max Schmutzer von der Stiftung Warentest. 20 oder sogar 30 Jahre empfiehlt er. Die Riester-Sparer sollten sich mit Aktienfonds auskennen und müssen bereit sein Schwankungen bei der Geldanlage auszuhalten. Am besten im Test waren: Union UniProfi Rente, Union UniProfi Rente Select, Volksbund AWR und Stuttgarter Riester-Rente Performance Safe.  

Ökologische Geldanlage und Riester

Wer sicher sein will, dass der Anbieter das Geld nachhaltig investiert, hat es nicht leicht. Es gibt kein Riester-Produkt, das wirtschaftlich gut abschneidet und gleichzeitig ethisch einwandfrei ist. Wer sicher sein will, dass der Fonds nicht in Waffen investiert, sich an Nahrungsmittelspekulationen beteiligt und Unternehmen mit Kinderarbeit ausschließt, muss auf Produkte aus der zweiten Reihe zurückgreifen.  

Förderung

Wer 4 Prozent seines Einkommens in einen Riester-Vertrag einzahlt, bekommt dafür eine Förderung vom Staat. Sie steigt Anfang 2018 von 154 auf 175 Euro. Die Kinderzulage bleibt gleich: pro Kind, das noch Kindergeld bezieht, zahlt der Staat 185 Euro im Jahr, 300 Euro für Kinder, die nach 2008 geboren sind. Ab 2018 wird die Riester-Rente bei der Auszahlung nicht mehr auf die Grundsicherung angerechnet. Besserverdiener können die Beiträge zur Riester-Rente zusätzlich von der Steuer absetzen und bekommen dadurch indirekt eine weitere Förderung- abhängig vom Einkommen und von der Steuerklasse. Bei der Auszahlung muss die Riester-Rente aber versteuert werden.

Weitere Informationen zu den Testergebnissen von Stiftung Warentest finden Sie im Magazin Finanztest 10/2017.

Mehr zum Thema Altersvorsorge

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "SR 3 Bunte Funkminuten" am 4.10.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen