Messe-Besucher laufen an einem Cebit-Logo vorbei (Foto: dpa)

Das Saarland auf der Cebit

  20.03.2017 | 06:30 Uhr

Über 30 Unternehmen und Forschungsinstitute vertreten das Saarland in diesem Jahr auf der weltweit größten IT-Messe Cebit in Hannover. Die Themenpalette der Aussteller ist dabei breit gefächert.

Das Saarland ist traditionell stark auf der Cebit vertreten. Alleine die Universität und das IT-Sicherheitsinstitut CISPA präsentieren elf Projekte. Uni-Forscher stellen etwa eine neue Software vor, die Fluglotsen bei ihrer Arbeit unterstützen soll. In welcher Höhe muss die Maschine den Flughafen anfliegen? Wie schnell darf sie dabei sein? Fragen wie diese sollen in der Zukunft durch ein Spracherkennungsprogramm beantwortet werden können. Dadurch, so die Forscher, könnten sich die Lotsen ganz auf ihre Arbeit konzentrieren und würden nicht durch zusätzliche Arbeiten wie das Eintippen von Daten abgelenkt.

Wie werden Batterien effizienter?

Saarländische Bits auf der CeBit Hannover - Ein Gespräch mit Gordon Bolduan
Audio [SR 2, 20.03.2017, Länge: 03:56 Min.]
Saarländische Bits auf der CeBit Hannover - Ein Gespräch mit Gordon Bolduan

Ein zweites Team der Uni hat sich ausführlich damit beschäftigt, wie Batterien von Satelliten effizienter genutzt werden können. Es geht darum, noch besser zu verstehen, wie deren Energie verbraucht wird. Mit diesem Wissen könnte dieselbe Batterie bis zu viermal mehr Arbeit leisten. Was bei der Satelliten-Batterie funktioniert, könnte nach Angaben der Forscher auch im Alltag Vorteile bringen. So ließe sich die Effizienz von Batterien in Pedelecs oder Elektroautos steigern und damit auch deren Reichweite erhöhen.

Frühwarnsystem für Massenangriffe aus dem Internet

SR 3 - Die intelligente Kartoffel
Audio [SR 3, 20.03.2017, Länge: 02:28 Min.]
SR 3 - Die intelligente Kartoffel

Auch das renommierte Kompetenzzentrum für IT-Sicherheit CISPA, das im kommenden Jahr in die erste Liga der Forschungs-Institute aufsteigt und zum Helmholtz-Forschungszentrum wird, ist in Hannover mit dabei. Unter anderem stellt es auf der Messe eine Art Frühwarnsystem für Massenangriffe aus dem Internet vor. Mit 20 Exponaten aus zwölf Forschungsbereichen präsentiert das DFKI in drei Hallen und auf sechs Ständen aktuelle Anwendungen und Lösungen für die Digitale Transformation in der Wissensgesellschaft.

Insgesamt ist das Saarland mit 31 Unternehmen und Forschungsinstituten auf der weltweit größten Computermesse vertreten. Wie in jedem Jahr gibt es auch dieses Mal wieder einen saarländischen Gemeinschaftsstand (Halle 5 F 46).

Über dieses Thema haben auch die Hörfunknachrichten vom 20.03.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen