Besucher auf der IAA in Frankfurt (Foto: dpa)

Heute Saarlandtag auf der IAA

  18.09.2017 | 06:26 Uhr

Seit Samstag ist die Automobilmesse IAA für Besucher geöffnet. In diesem Jahr sind auf der IAA rund 1000 Aussteller aus 39 Ländern vertreten, darunter auch sieben Unternehmen und Institute aus dem Saarland. Für heute ist eine Podiumsdiskussion mit Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer und hochrangigen Vertretern der Wirtschaft geplant, die live auf Facebook übertragen wird.

Heute findet auf der IAA der Saarlandtag statt. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wird dann zusammen mit dem ZF-Vorstandsvorsitzenden Stefan Sommer, dem Ford-Geschäftsführungsvorsitzenden Gunnar Herrmann und dem Saarbrücker DFKI-Standortdirektor Philipp Slusallek auf einer Podiumsdiskussion sprechen. Dabei soll es unter anderem um die Frage gehen, wie sich die Autoindustrie auf die bevorstehenden Umbrüche einstellt. Die Diskussion wird von der IHK ab 14.00 Uhr live auf Facebook übertragen.

Saarländische Forscher und Unternehmen präsentieren sich auf der IAA

Auf der Internationalen Mobilausstellung in Frankfurt zeigen zahlreiche Hersteller neue Modelle. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr Elektroautos sowie das autonome Fahren. Unter den 1000 Ausstellern präsentieren sich in diesem Jahr auch sieben saarländische Unternehmen und Institute in Frankfurt.

IAA: Zulieferer Voit vor erstem Serienstart für E-Auto
Audio [SR 3, (c) SR - Karin Mayer, 12.09.2017, Länge: 02:55 Min.]
IAA: Zulieferer Voit vor erstem Serienstart für E-Auto

Forscher der Universität des Saarlandes haben herausgefunden, dass Navigationsgeräte Senioren vom Straßenverkehr ablenken können. Demnach konzentrieren sich Senioren vor allem auf komplizierte Sprachaussagen des Navis und vernachlässigen gleichzeitig das Steuern des Wagens. Dies könne zu Unfällen führen. Auf der IAA wollen die Computerlinguisten der Saar-Uni nach Industriepartnern suchen, damit komplizierte Formulierungen in Sprachsystemen vermieden werden.

Schutz vor Hackern und neue Beschichtungen

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) aus Saarbrücken stellt ein Projekt vor, das neue Möglichkeiten der Schadstoffmessung bei Fahrzeugen eröffnet.

Die IT-Forscher der Universität des Saarlandes haben eine Technik entwickelt, um Autos vor Hackerangriffen zu schützen. Zudem zeigen Materialwissenschaftler Autobeschichtungen, die dekorativ sind und gleichzeitig vor Korrosion schützen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 12.09.2017 berichtet.

Artikel mit anderen teilen