Das Kernkraftwerk Cattenom. (Foto: Lisa Huth / SR)

Keine Klage gegen Akw Cattenom

  16.04.2018 | 12:03 Uhr

Das Saarland und Rheinland-Pfalz werden nicht gegen das umstrittene Atomkraftwerk Cattenom klagen. Das teilten die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken und Saar-Umweltstaatssekretär Roland Krämer mit.

Trotz technischem Gutachten keine Klage gegen AKW Cattenom
Audio [SR 3, Dunja v. Morzé, 16.04.2018, Länge: 03:16 Min.]
Trotz technischem Gutachten keine Klage gegen AKW Cattenom

Zwar bestätigt ein neues Gutachten, dass Cattenom "ein hohes Risiko für die gesamte Region" darstellt. So entspreche das französische Atomkraftwerk nicht den heutigen Sicherheitsstandards und könne auch nicht ausreichend nachgerüstet werden. Dennoch sehen die Experten bei einer Klage gegen das Kraftwerk "wenig Aussicht auf Erfolg". Denn nach französischem Recht müsse der Kläger umfassende Beweise für konkrete Risiken und deren Wahrscheinlichkeit vorlegen.

Diesen Nachweis selbst zu erbringen, würde aber unverhältnismäßig hohe Kosten verursachen und mehrere Jahre dauern. Laut Höfken sei der Erfolg einer Klage zudem nicht garantiert. Beide Länder wollen sich aber auf allen politischen Ebenen dafür einsetzen, dass es keine Laufzeitverlängerung für Cattenom geben wird.

Video [aktueller bericht, 16.04.2018, Länge: 3:32 Min.]
Saarland und Rheinland-Pfalz klagen nicht gegen Cattenom

Widerstand gegen Laufzeitverlängerung

„Auf der Grundlage dieses Gutachtens werden wir uns kritisch in das französische Verfahren der Öffentlichkeitsbeteiligung für die Laufzeitverlängerung des Akw Cattenom – "Enquête Publique" genannt –  einbringen“, so Krämer. Diese Enquête Publique wird fünf Jahre vor dem Ablauf von 40 Betriebsjahren und bei Block 1 des AKW Cattenom im Jahr 2021 durchgeführt. Der Betreiber muss nach Angaben der Minister hierbei vorstellen, welche technischen Maßnahmen er für die Laufzeitverlängerung vorsieht.

Video [Wir im Saarland - Grenzenlos, 16.04.2018, Länge: Min.]
Interview: Keine Klage gegen Cattenom

Vier Reaktoren mit jeweils 1300 Megawatt Leistung

Das französische Atomkraftwerk Cattenom in Lothringen ist nur zwölf Kilometer von der deutschen Grenze und neun Kilometer von Luxemburg entfernt. In Cattenom stehen nach Angaben des Betreibers, des französischen Stromkonzerns Electricité de France (EDF), vier Reaktoren mit jeweils 1300 Megawatt Leistung: Sie stellen fast acht Prozent des Stroms von EDF für Frankreich bereit. Der Meiler ist der drittgrößte in Frankreich. Die vier Reaktoren gingen 1986, 1987, 1990 und 1991 ans Netz. Im Umkreis von 50 Kilometern um den Meiler wohnen rund 1,5 Millionen Menschen.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 16.04.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

1 Kommentare

D. Igel 16.04.2018, 16:21 Uhr

Wie ist eigentlich die Haftung bei einem größeren Störfall, wenn tausende verstrahlt sind und große Gebiete in Deutschland und Luxemburg unbewohnbar werden? Bekommen wir dann einen Teil von Frankreich? Wenn übernimmt die Milliarden für die Schäden und die gesundheits Kosten?