ein junges Paar beim Fernseh schauen (Foto: dpa/SR)

Digitales Antennenfernsehen wird schärfer und vielseitiger

  06.12.2016 | 14:09 Uhr

Ab Ende März 2017 wird DVB-T deutschlandweit nach und nach durch den neuen Standard DVB-T2 HD abgelöst. Für das Saarland ist der Stichtag bereits der 29. März 2017. Die wichtigsten Informationen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Was ist DVB-T2?

DVB-T2 HD ist der Nachfolge-Standard des digitalen Antennenfernsehens DVB-T. Nach einer Einführungsphase, die seit Ende Mai 2016 läuft, löst DVB-T2 HD ab dem 29. März 2017 den alten Standard zunächst in wichtigen Ballungsgebieten ab. Im Saarland findet der Umstieg flächendeckend bereits zum Start dieser Phase am 29. März 2017 statt. Bis Mitte 2019 soll er dann im gesamten Bundesgebiet verfügbar sein. Dann wird DVB-T komplett abgeschaltet.

Download
Wichtige Informationen zur DVB-T2 HD-Umstellung
Der DVB-T2-Regelbetrieb startet am 29. März 2017: Ab diesem Zeitpunkt können die Zuschauer erstmals SR Fernsehen in Full HD über Antenne sehen. DVB-T steht für digitales Antennenfernsehen, das Ihnen seit 2007 den einfachen, kostengünstigen und portablen Fernsehempfang ermöglicht. Hier finden Sie Informationen zur DVB-T2 HD-Umstellung.

Warum der Umstieg?

Mit Einführung von DVB-T2 HD wird das Fernsehsignal auch über Antenne in HD-Qualität empfangbar sein. Zudem wird die Programmvielfalt erhöht und der mobile Empfang verbessert sich.

Wann beginnt die Umstellung und wie lange dauert sie?

Die Abschaltung des DVB-T-Signals erfolgt in den betroffenen Gebieten in der Nacht vom 28. auf den 29. März ab 00:00 Uhr. Der Bildschirm kann ab dieser Uhrzeit zu jedem Zeitpunkt schwarz werden.

Die anschließende Umstellung dauert wenige Stunden. Bereits ab 12.00 Uhr des 29. März sollte das vollständige Programmangebot verfügbar sein. Erst zu diesem Zeitpunkt sollte ein Sendersuchlauf durchgeführt werden.

Braucht man ein neues Gerät?

DVB-T2 Logo (Foto: SR)
Geräte mit diesem grünen Logo sind DVB-T2 HD-fähig

Um den neuen Standard DVB-T2 HD nach der Einführung empfangen zu können, müssen Sie beim Kauf eines Endgeräts darauf achten, dass DVB-T2 und H.256/HEVC (High Efficiency Video Coding) vorhanden ist. Als Orientierungshilfe hat die gemeinsame Initiative ein Logo unter dem gleichlautenden Namen „DVB-T2 HD“ geschaffen. Es signalisiert, welche Geräte künftig uneingeschränkt kompatibel sind.

Diese Geräteklasse ermöglicht den Empfang aller unverschlüsselten Programme, die über DVB-T2 HD ausgestrahlt werden. Außerdem werden Zusatzdienste wie EPG, Videotext, Untertitel, Audiodeskription und die Umschaltung in die Regionalprogramme vollständig unterstützt. Erste Endgeräte (Fernseher und Set-Top-Boxen) sind seit längerem im Fachhandel erhältlich.

Begriffserklärung

DVB ist das Kürzel für "Digital Video Broadcasting". Das "T" steht für Terrestrik und weist auf den Empfangsweg per Antenne hin.

Endgeräte mit freenetTV-Logo ermöglichen den Empfang aller Programme (unverschlüsselt und verschlüsselt) ohne zusätzliches Entschlüsselungsmodul. Für die Entschlüsselung privater HD-Programme entstehen zusätzliche Kosten. Endgeräte ohne eines der beiden oben genannten Logos ermöglichen den Empfang aller unverschlüsselten Programme, die über DVB-T2 HD ausgestrahlt werden.

Dies werden vor allem die Programme von ARD und ZDF sein. Es gibt keine Nachrüstmöglichkeit zum Empfang verschlüsselter Programme. Die Unterstützung der bereitgestellten Zusatzdienste wie EPG, Videotext, Untertitel, Audiodeskription, die Umschaltung in die Regionalprogramme ist abhängig vom jeweiligen Hersteller. Bei solchen Geräten ist es wichtig darauf zu achten, dass der Videokodierstandard HEVC (H.265) unterstützt wird.

Kann man den bisherigen DVB-T-Empfänger weiter nutzen?

Nein. Durch die Verwendung der neuen Modulations- und Kompressionsverfahren bei DVB-T2 HD wird dies nicht möglich sein. Fernsehgeräte können jedoch durch die Zuhilfenahme von DVB-T2 HD-Receivern (Set-Top-Boxen) weiterhin genutzt werden.

Kann man die bisherige Antenne weiter nutzen?

Ja. Wie für DVB-T ist für den Empfang von DVB-T2 HD eine Antenne für den UHF-Bereich notwendig.

Technische Hilfe per E-Mail oder Telefon

Sie haben weiterführende Fragen zu DVB-T2 HD, ganz allgemein zum digitalen Empfang oder zur Nutzung unserer linearen und nonlinearen Angebote? Dann wenden Sie sich gern an den Zuschauerservice des SR. Dazu nutzen Sie einfach das Kontaktformular auf unserer Website www.SR.de oder senden uns eine E-Mail an technik@sr.de.

Selbstverständlich sind wir für Sie auch telefonisch erreichbar. Unter der kostenfreien Nummer 0800-777 3446 können Sie sich täglich von 8.00 bis 16.00 Uhr an uns wenden.


Hintergrund: Umstieg von analog auf digital

bonus: Neuer Standard für das Überallfernsehen (31.05.2016)
Video
bonus: Neuer Standard für das Überallfernsehen (31.05.2016)

Am 13. Dezember 2007 ging das digitale Antennenfernsehen im Saarland auf Sendung. Gleichzeitig endete landesweit die analog-terrestrische Verbreitung. Seit der Umstellung von analog auf digital können die Zuschauer im Saarland statt drei bis zu 15 TV-Programme über Antenne empfangen – und dies in besserer Bildqualität. DVB-T bietet gegenüber der analogen Empfangsweise außerdem den Vorteil, dass in vielen Gebieten ein portabler Fernsehempfang möglich ist; zu Hause, im Garten oder beim Camping. Durch den neuen Standard DVB-T2 HD werden diese Vorteile weiter ausgebaut.

Artikel mit anderen teilen