"Keine direkte Gefahr einer militärischen Konfrontation"

"Keine direkte Gefahr einer militärischen Konfrontation"

Ein Gespräch mit Dr. Eric Ballbach von der FU Berlin zum Konflikt um Nordkoera

Katrin Aue   10.08.2017 | 15:36 Uhr

Die Rhetorik im Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm ist eskaliert. Trotz scharfer Warnungen von US-Präsident Trump hat Nordkorea mit einem Angriff auf die US-Pazifikinsel Guam gedroht. Angesichts des Säbelrasselns zwischen den USA und Nordkorea wächst die Sorge, dass aus Kriegsrhetorik ein echter Krieg werden könnte. Wie wahrscheinlich eine solche Eskalation ist und wie es um das nordkoreanische Atomprogramm bestellt ist, darüber hat Katrin Aue mit Nordkorea-Experte Dr. Eric Ballbach von der FU Berlin gesprochen.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Bilanz am Abend" vom 10.08.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Mehr zum Thema:

Nordkorea vs. USA
"Eine militärische Eskalation in Asien wäre hochgefährlich"
Der Ton zwischen Nordkorea und den USA wird immer schärfer: Der amerikanische Präsident Donald Trump quittierte die jüngsten Atomraketentests des Diktators Kim Jong-un mit der Ankündigung, der Provokation Feuer, Wut und Stärke entgegenzusetzen. Und Trumps Verteidigungsminister James Mattis warnte Nordkorea vor Aktivitäten, die "zum Ende des Regimes und zur Vernichtung seines Volkes" führen würden. Technisch möglich wäre dies ohne Weiteres, räumte Dr. Daniela Schwarzer von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik im SR 2-Interview ein - politisch klug aber wäre es keineswegs.

Artikel mit anderen teilen