"Im schlimmsten Fall müssen sich EU-Bürger um ein Bleiberecht bewerben"

"Im schlimmsten Fall müssen sich EU-Bürger um ein Bleiberecht bewerben"

Jochen Marmit   17.07.2017 | 09:54 Uhr

Am 17. Juli ist die zweite Runde der Brexit-Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU gestartet. Auf der Tagesordnung steht unter anderem das Bleiberecht von 3,2 Millionen EU-Bürgern auf der Insel. Jochen Marmit hat mit der Politikwissenschaftlerin Prof. Eva Heidbreder von der Universität Magdeburg über die noch ungeklärte Zukunftsperspektive dieser EU-Bürger gesprochen. Die kritische Frage dabei sei vor allem welche Rechte EU-Bürger und britische Bürger bekommen, ab wann diese gelten und von wem sie überwacht werden, so Heidbreder.

Über dieses Thema wurde in der Sendung "Der Morgen" vom 17.07.2017 auf SR 2 KulturRadio berichtet.

Artikel mit anderen teilen